Sylter gründen die Stiftung Küstenschutz

Sylter gründen die Stiftung Küstenschutz
Sylter gründen die Stiftung Küstenschutz

(sh-na) Mit einem Startkapital von 50.000 Euro wurde gestern auf der Nordseeinsel Sylt unter der Schirmherrschaft von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen die "Stiftung Küstenschutz Sylt" gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern zählen neben den sieben Sylter Kommunen und Tourismusorganisationen auch mehrere Verbände, Unternehmen und Privatleute.

"Dies ist ein historischer Moment, von dem die Insel hoffentlich lange profitieren wird", unterstrich Westerlands Bürgermeisterin Petra Reiber während des gestrigen Festaktes, dem unter anderem Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter-Harry Carstensen, Umweltminister Christian von Boetticher und Landtagsvizepräsidentin Ingrid Franzen beiwohnten.

Ziel der Bürgerstiftung ist es, zusätzliche private Mittel einzuwerben, um den Schutz der Sylter Küste weiter zu verbessern und den zu erwartenden Auswirkungen des Klimawandels besser begegnen zu können. „Wir müssen einen Beitrag zur Sicherung unseres Lebensraumes leisten und rufen jeden Einzelnen auf, sich aktiv am Küstenschutz-Konzept zu beteiligen, so Helge Jansen, Vorsitzender des Landschaftszweckverbands Sylt und maßgeblicher Initiator der Stiftung.

Die Spenden sollen dort eingesetzt werden, wo der öffentliche Küstenschutz nicht greift, insbesondere an der Sylter Ostküste. Ministerpräsident Peter-Harry Carstensen betonte: "Das Land will hier nicht etwa Verantwortung an die Sylter abgeben. Zum Schutz der Insel werden wir auch künftig an die finanziellen Grenzen gehen."

Weitere Informationen gibt es telefonisch unter T (0 46 51) 93 40-180.

Text: Sylt Marketing GmbH

Datum: 24.08.2007

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.