Stürmische Kunst: Die HUSUMwindART vom 12.-20. September 2007

HUSUMwindART 2007 (Foto: Tourismus und Stadtmarketing Husum GmbH)
HUSUMwindART 2007 (Foto: Tourismus und Stadtmarketing Husum GmbH)

(sh-na) An schwül-warmen Sommertagen bringt der Wind willkommene Abkühlung, im Winterhalbjahr bläst er übers Meer und bringt die Nordsee in Wallung. Vom 12. bis 20. September 2007 steht der „fröhliche Gesell“ im Zentrum des Kunst-Symposiums HUSUMwindART. Die Stadt Husum und der Museumsverband Nordfriesland haben fünf international bekannte Künstler eingeladen, die sich dem Thema Wind widmen.

Da Nordfrieslands Kreisstadt Husum auch als „Welthauptstadt des Windes“ bezeichnet wird, liegt es nahe, dass die ausgewählten Exponate im Rahmen der alle zwei Jahre stattfindenden Fachmesse HUSUMwind präsentiert werden. Bei dieser Messe treffen sich Spezialisten aus aller Welt zum Thema Windenergiegewinnung und stellen ihre neuesten Produkte vor.

Das Kunst-Symposium HUSUMwindART wird angeführt von Branko Smon, der schon 1995 dabei war, als das Kulturzentrum „Speicher“ mit dem Projekt „Windfang“ zum ersten Wind-Kunst-Symposium unter freiem Himmel einlud und damit bundesweit für Furore sorgte. In diesem Jahr werden außerdem die Künstler Felix Droesen, auch gebürtiger Nordfriese, sowie Elsbeth Arlt, Julia Bornefeld und Jaschi Klein den Wind in einen künstlerischen Rahmen fassen. Sie werden ihre Arbeiten auch unter freiem Himmel, im Stadtgebiet von Husum präsentieren, so dass alle Gäste und Einwohner an dem Projekt teilhaben können. Einen besonderen Aspekt greift die Flensburger Künstlerin Elsbeth Arlt heraus: Sie hat 20 Schilder drucken lassen, die Auszüge des Briefwechsels zwischen Theodor Storm und seiner Verlobten Constanze zeigen. Die Schilder sind in Zusammenarbeit mit den Husumer Werkstätten für Menschen mit Behinderungen (WfB) entstanden und werden während der HUSUMwindART im Stadtgebiet zu sehen sein.

Eine offizielle Eröffnung der HUSUMwindART wird es nicht geben. Aber eine Finissage, die mit der zehnjährigen Jubiläumsparty der Messe HUSUMwind zusammenfallen wird. Diese Finissage wird am Donnerstag, den 20. September 2007, ab 18 Uhr auf dem Messegelände stattfinden. Vorgestellt wird hier auch der zweisprachige Katalog zur HUSUMwindART und eine Grafikmappe mit Arbeiten aller beteiligten Künstler. Musikalisch untermalt wird die Finissage vom Hamburger Texter und Komponisten Eddy Winkelmann und Band sowie dem „Dragseth Duo“. Der Eintritt zur Finissage der HUSUMwindART ist frei.

Weitere Informationen zur HUSUMwindART und zum Urlaubsort an der Nordsee gibt die Tourismus und Stadtmarketing Husum GmbH /Husumer Bucht - Ferienorte an der Nordsee e.V.; Großstraße 27, 25813 Husum, T (0 48 41) 89 87-60, www.husum-tourismus.de.

Text und Foto: Tourismus und Stadtmarketing Husum GmbH

Datum: 27.08.2007

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Reise, reise!
Unter diesem Titel beschreibt der Autor Dr. Peer Schmidt-Walther nach 75 Lebensjahren seine Reise durchs Leben. Sie führte ihn auf (fast) alle Meere der Welt, von der Antarktis bis an den Nordpol. Doch auch seine Reisen durch verschiedene Berufe sind lesenswert, wie sein Mailaccount beweist: Lehrer, promovierter Geograph, Schifffahrts- u. Reisejournalist (DJV, CTOUR) - Presseoffizier (Kapitänleutnant d.R.) - Buch- u. Filmautor - FH-Dozent für Seetouristik. Mit einem Wort: Peer Schmidt-Walther hat wohl jedem Leser etwas zu berichten.
25. Juister Gesundheitswoche
Die ostfriesische Insel Juist, auch Töwerland“ (Zauberland) genannt, hat es auf vielfältige Weise vermocht, ihre Gäste in den Bann zu ziehen. Eine Möglichkeit ist es, die sowieso schon gesunde Natur der Insel durch entsprechende Veranstaltungen aufzuwerten. Dazu gehört auch die diesjährige Jubiläums-Gesundheitswoche vom 18. bis 23. April 2021.
UN-Dekade der Ozeanforschung
Auch wenn es oft nicht im Blickpunkt des Urlauber ist: Die Nordsee ist Teil des Atlantischen Ozeans. Er ist, wie alle seiner Art, von unschätzbarer Bedeutung für die Klimaentwicklung auf der Erde. Grund genug für die Ozeanforschung auch vor der eigenen Haustür, im Nationalpark-Themenjahr „Wissenschaft im Wattenmeer“.