Pädagogen informieren sich über Kinder- und Jugendfahrten an die Nordsee

Pädagogen im weltgrößten Strandkorb im Hansa-Park (Foto: YIG-Projektbüro der Messe-Berlin)
Pädagogen im weltgrößten Strandkorb im Hansa-Park (Foto: YIG-Projektbüro der Messe-Berlin)

Lehrer aus Deutschland und Schweden informierten sich auf einer Studienreise durch Schleswig-Holstein über die touristischen Angebote, die Nordsee und Ostsee für Kinder und Jugendliche bieten. Dabei stand nicht der beliebte Familienurlaub an der Nordsee auf dem „Stundenplan“, sondern vor allem die Möglichkeiten, die sich für Kinder- und Jugendreisen, zum Beispiel im Rahmen einer Klassenfahrt, bieten.

(sh-na) Das Urteil der Lehrer und Lehrerinnen: Schleswig-Holstein besticht durch Behindertenfreundlichkeit, ist pädagogisch wertvoll und zeichnet sich durch eine große Angebotsfülle aus.

Die Studienreise ist eine Veranstaltung im Rahmen der diesjährigen Landespartnerschaft von Schleswig-Holstein über den YIG-Deutschland-Boulevard für Junges Reisen auf der Weltmesse des Tourismus ITB Berlin. Die Schirmherrschaft hat die Ministerin für Bildung und Frauen Ute Erdsiek-Rave übernommen. YIG bedeutet „Youth Incoming Germany“. Hier präsentieren sich deutsche Anbieter des Kinder- und Jugendreisens.

Der Landesjugendring Schleswig-Holstein bereitete in Abstimmung mit der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein (TASH) die Lehrerreise vor. Der Landesjugendring ist die Arbeitsgemeinschaft schleswig-holsteinischer Jugendverbände und Jugendringe. Er vertritt die Interessen von 24 Mitgliedsorganisationen und 15 Kreisjugendringen, denen zurzeit mehr als 500.000 Kinder und Jugendliche angehören. Zu den wesentlichen Aktivitäten der Jugendverbände gehören Jugendbildungs-, Freizeit- und Erholungsmaßnahmen. Hierfür stehen in Schleswig-Holstein und Hamburg rund 250 Einrichtungen mit 25.000 Übernachtungsplätzen zur Verfügung. Ein Verzeichnis der Jugend-Freizeitstätten in Schleswig-Holstein und Hamburg ist beim Landesjugendring erhältlich. Die Arbeit der Jugendverbände in Schleswig-Holstein wird vor allem durch die mehr als 20.000 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter getragen

Die Mitglieder des Landesjugendrings arbeiten trägerübergreifend in Schleswig-Holstein. Hier agieren Kinder- und Jugendtouristik, Programm- und Freizeiten-Anbieter und die Bildungsstättenszene Hand in Hand, gemeinsam abgestimmt. Das Lehrerprogramm wurde bereitgestellt durch:

- die Lübeck und Travemünde Tourist-Service GmbH
- das Amt für Schule und Sport Lübeck
- den DJH Landesverband Nordmark e.V.
- den Hansapark Sierksdorf
- das Noctalis Fledermauszentrum in Bad Segeberg
- die Kanuanbieter funkajaks Mözen
- die Jugendbildungs- und -begegnungsstätte „Haus Rothfos“ Mözen
- die Jugendbildungsstätte „Mühle“ Bad Segeberg
- das Multimar Wattforum Tönning
- die Theodor Storm Gesellschaft Husum
- die Tourismus- und Stadtmarketing Husum GmbH
- die Neue Pellwormer Dampfschifffahrtsgesellschaft

Die Studientour-Teilnehmer reisten von Lübeck/Travemünde über Bad Segeberg die Westküste entlang bis nach Husum. In Lübeck informierten sich die Pädagogen über die Geschichte der Hansestadt, in Travemünde über das Sandskulpturenfestival und die Viermastbark „Passat“. Ob für Heimat- und Sozialkunde, Geografie oder den Geschichtsunterricht – die Lehrer fanden alles perfekt und in der authentischen Landschaft in Szene gesetzt. Fledermäuse, Wattwürmer oder Minirochen – alles ist für den Besucher hautnah fassbar, mit Auge und Ohr erlebbar. Die Natur Schleswig-Holsteins ist eindrucksvoll in begehbaren, wetterunabhängig nutzbaren Klassenzimmern inszeniert worden. Davon zeugen das Multimar Wattforum und das Noctalis Fledermauszentrum. Dass Fun & Action im Programm einer Klassenfahrt nicht zu kurz kommen, erfuhren die Lehrer im Hansapark Sieksdorf oder auf der Schifffahrt zu den Seehundsbänken; spielen doch gerade emotionale Erlebnisse für den Lernerfolg eine große Rolle.

Die Lehrer aus Deutschland und Schweden nutzten die Tour, um auch den europäischen Gedanken in ihre Schulen zu tragen. So gibt es seit diesem Jahr im Gnosjöandans Kunskapszentrum Gnösjo ein Fach Tourismuskunde. Die Merian-Schule Berlin entwickelte parallel ein ähnliches Modell, im Rahmen des Englisch- und Informatik-Unterrichts des bilingualen Zweigs um bereits im Unterricht ihre Schüler praxisnah und anwendungsorientiert auf Berufe im Tourismus vorzubereiten. Es wurde auf der Fahrt durch die Tourismushochburg Schleswig-Holstein beschlossen sich weiterhin auszutauschen und Begegnungen zwischen Lehrern und Schülern beider Schulen zu realisieren.

Im Jahr 2008 wird der bisher dreitägige YIG Deutschland-Boulevard zum fünftägigen YIG Deutschland-Pavillon für Junges Reisen auf der ITB Berlin, und zwar vom 05. bis 09. März 2008. Das YIG-Lehrersymposium findet wiederum am ITB-Donnerstag, dem 06. März 2008, ab 14 Uhr statt. Schüler sind mit ihren Eltern zur ITB Berlin 2008 am Samstag und Sonntag 08./09. März 2008) an den Publikumstagen willkommen, mehr dazu unter www.y-i-g.de und www.lehrersymposium.de.

Die Projektstelle „Jugendtourismus“ des Landesjugendrings Schleswig-Holstein informiert zu allen Fragen rund um das Thema unter T (04 31) 800 98 50, www.ljrsh.de, anke.diekmann@ljrsh.de.

Presseauskünfte erteilt außerdem das YIG-Projektbüro der Messe-Berlin unter T (030) 56 04 48 89, per E-Mail: yig@integron.de, c/o iNTEGRON-Institut, Dr. Heike Bähre.

Text: Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein (TASH), Foto: YIG-Projektbüro der Messe-Berlin

Datum: 25.09.2007

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.