Hallig Hooge schreibt Architekturwettbewerb aus

Hallig Hooge schreibt Architekturwettbewerb aus
Hallig Hooge schreibt Architekturwettbewerb aus

Die Halligen im schleswig-holsteinischen Wattenmeer gelegen sind für Nordsee-Urlauber eine Attraktion. Die Hallig Hooge plant jetzt ein neues Empfangshaus für Urlauber und schreibt die Planung für Architekturstudenten aus.

(Hooge) In Zusammenarbeit mit der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein sowie der Axel-Bundsen-Stiftung zur Förderung des Architekten-Nachwuchses plant Hallig Hooge den Bau eines Empfangshauses. Die Hallig reagiert damit auf den Wunsch vieler Gäste nach einem Empfangshaus, das auch dem Problem „Land unter“ gewachsen ist. Die Axel-Bundsen-Stiftung zur Förderung des Architekten-Nachwuchses wird den Wettbewerb für junge Architekturstudenten für das Wintersemester 07/08 ausschreiben und das zuständige Amt Pellworm für den Wettbewerb 3000,- Euro zur Verfügung stellen. Erwartet werden Ideen und Lösungen, die in der anschließenden Bauplanung durch Architekten der Region verwendet werden können.

Teilnahmeberechtigt sind alle Studierenden der Fachrichtung Architektur, die in Schleswig-Holstein geboren oder bei den Fachhochschulen des Landes eingeschrieben sind. Auch wer in Schleswig-Holstein wohnt oder aufgewachsen ist und zur Zeit an anderen Orten außerhalb Schleswig-Holsteins studiert, ist teilnahmeberechtigt. Die Wettbewerbsunterlagen können kostenlos bei der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein schriftlich angefordert werden. Dabei ist von den Teilnehmern außer der Anschrift mit Telefon unbedingt auch eine E-Mail-Adresse anzugeben. Anschrift: Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein, Düsternbrooker Weg 71, 24105 Kiel oder per E-Mail: siedentopf@aik-sh.de. Rückfragen können schriftlich bis zum 15. November 2007 an die Axel-Bundsen-Stiftung gerichtet werden. Am 22. November 2007 findet eine Einweisungsbesprechung auf der Hallig Hooge statt. Da die Anreise nach Hooge per Schiff erfolgt, müssen die Teilnehmer sich vorher anmelden. Die Abgabe der Wettbewerbsarbeiten muss bis spätestens Dienstag, den 8. April 2008, 16.30 Uhr, in der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein erfolgen.

Text: IT-PR Hamburg

Datum: 08.11.2007

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.