Schleswig-Holstein wieder Spitzenreiter im Mystery Check

Schleswig-Holstein wieder Spitzenreiter im Mystery Check
Schleswig-Holstein wieder Spitzenreiter im Mystery Check

Der Mystery Check überprüft jedes Jahr den Tourismus-Service in rund 5000 Urlaubsorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Urlaubsland Schleswig-Holstein konnte dieses Jahr zum vierten Mal in Folge als Spitzenreiter überzeugen.

(sh-na) Wie schnell reagiert ein Tourismusort auf eine ganz konkrete E-Mail-Anfrage, stimmen angefragte Unterkunft, Preiskategorie und Zeitraum überein? Werden den Gästen Prospekte, Pauschalenkatalog oder Veranstaltungskalender zugeschickt? Diese und weitere Kriterien flossen in den großen Mystery Check ein, der 2008 von der Elvia Reiseversicherung, dem Deutschen Seminar für Tourismus Berlin (DSFT) und IRS-Consult zum fünften Mal durchgeführt wurde. Schleswig-Holstein holte erneut den Titel „bestes Bundesland“, wie die IRS Consult am 6. März 2008 auf der ITB in Berlin bekannt gab.

Damit konnte Deutschlands nördlichstes Bundesland zum vierten Mal in Folge die Position des Spitzenreiters halten. Im deutschlandweiten Vergleich hat es Schleswig-Holstein seinen potenziellen Kunden besonders leicht gemacht. Kompetent, freundlich und serviceorientiert reagierten die getesteten Orte auf die verdeckte E-Mail-Anfrage und den Mystery Call. In den Kategorien „Post“, „E-Mail“, „MysteryCall“ ist mindestens ein Ort aus Schleswig-Holstein unter den Gewinnern. In der Kategorie „E-Mail“ wurden mit Hohwacht, Kellenhusen und Pellworm gleich drei Orte in Schleswig-Holstein ausgezeichnet, Friedrichskoog, Garding, Heiligenhafen und Meldorf können sich über eine Auszeichnung in der Kategorie „Post“ freuen und eine Urkunde in der Kategorie „MysteryCall“ erhält Neustadt i. Holstein. Alle prämierten Orte in Schleswig-Holstein reagierten sehr schnell und mit Abgabe konkreter, klarer Angebote sowie transparenter Preisberechnung. Ihre Antworten überzeugten durch persönliche Anschreiben und zur Anfrage passende Prospekte.

Überdurchschnittlich gut schnitten in der Kategorie „E-Mail“ außerdem Bredstedt, Büsum, Fehmarn, Tönning, Wyk / Föhr, Mölln und St. Peter-Ording ab sowie Husum, Leck und Schönberg in der Kategorie „Post“. Als Testsieger konnte Schleswig-Holstein sich auch in den beiden Sonderauswertungen „Beratungskompetenz Allergiker“ und „Radfahrerfreundliche Angebote“ behaupten. „Wir freuen uns über die sehr guten Ergebnisse unserer Orte, die beweisen, dass die Tourismus-Akteure in Schleswig-Holstein ihren Gästen eine individuelle, professionelle Urlaubsplanung und -buchung ermöglichen. Dies ist ein wichtiger Baustein für den erfolgreichen Marktauftritt des Landes im immer stärker werdenden touristischen Wettbewerb“, so Armin Dellnitz, Geschäftsführer der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein (TASH), stellvertretend für alle Orte Schleswig-Holsteins, die im Rahmen des Mystery Check 2008 erfolgreich abgeschlossen haben

Der Mystery Check bringt Klarheit zu den Themen Service und Flexibilität in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Knapp 5.000 touristisch relevante Orte standen in diesem Jahr auf dem Prüfstand.

Text: Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein GmbH/nachrichtenagentur

Datum: 07.03.2008

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.