DEHOGA Niedersachsen unzufrieden mit Sommerferien-Regelung

DEHOGA Niedersachsen unzufrieden mit Sommerferien-Regelung
DEHOGA Niedersachsen unzufrieden mit Sommerferien-Regelung

Die Nordsee ist zu jeder Jahreszeit interessant und eine Reise wert. Familien mit schulpflichtigen Kindern sind bei ihren Reiseplanungen allerdings auf die Ferien angewiesen. Für den Tourismus ist vor allem in den Sommerferien eine möglichst breite Streckung der Ferienzeiten in Deutschland wichtig. Die DEHOGA Niedersachsen ist mit den jetzt vom Kulturministerium festgelegten Zeiten für die Jahre 2011 bis 2017 nicht zufrieden.

(Hannover) „Auf den niedersächsischen Tourismus wird sich die gestern veröffentlichte Sommerferienregelung für die Jahre 2011 bis 2017 negativ auswirken.“, sagte Hermann Kröger, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Niedersachsen) heute in Hannover.

Nordrhein-Westfalen ist das wichtigste Quellgebiet für den Tourismus in Niedersachsen. Die erheblichen Ferienüberschneidungen Niedersachsens (zwischen 17 und 30 Tagen) mit dem Nachbarland führen zu einer drastischen Einschränkung der Feriensaison. Insbesondere die klassischen Sommerurlaubs-Destinationen an der Nordsee und die ostfriesischen Inseln werden davon betroffen sein. Weniger Gäste und ausbleibende Umsätze sind die Folge.

Die von Kultusministerin Heister-Neumann propagierte Verbesserung der Ferienüberschneidungen trifft nicht die Forderungen des Gastgewerbes. Zwar ist die jetzt verabschiedete Regelung besser als die ursprünglichen Entwürfe. Im Vergleich zur Sommerferienregelung der Jahre 2005 bis 2010 ist die Überschneidung für den Zeitraum 2011 bis 2017 aber noch um acht weitere Tage auf insgesamt 159 Tage gestiegen. Das ist eine unnötige Belastung für das niedersächsische Gastgewerbe“, so DEHOGA-Präsident Kröger.

Der DEHOGA Niedersachsen hatte ebenso wie der DEHOGA Bundesverband im Vorfeld eine Reduzierung der Überschneidungen gefordert und Einfluss auf die Politik genommen. Das niedersächsische Wirtschaftsministerium unterstützte diese Forderungen und wies mehrere Entwürfe der Kultusministerien zur Sommerferienregelung zurück. Es wurde eine Verbesserung der Ferienüberschneidungen gegenüber den ersten Entwürfen erzielt. DEHOGA-Präsident Kröger dazu: „Mein Eindruck ist, dass die bildungspolitischen Aspekte stärker berücksichtigt wurden als tourismuspolitische Standpunkte.“

Text: DEHOGA Niedersachsen

Datum: 11.06.2008

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.