Diskutieren Sie mit: Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Nichtraucherschutz

Diskutieren Sie mit: Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Nichtraucherschutz
Diskutieren Sie mit: Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Nichtraucherschutz

Das Nichtraucherschutz-Gesetz hat die Deutschen in den vergangenen Monaten in zwei – oder noch weitere – „Lager“ gespalten. Die meisten europäischen Nachbarn haben es vorgemacht und den Nichtraucherschutz konsequent umgesetzt. Sogar in ehemals rauch-geschwängerten irischen Pubs herrscht inzwischen frische Luft. Jetzt hat das Bundesverfassungsgericht eine Übergangsregelung für kleinere Gaststätten beschlossen. Diskutieren Sie mit!

(Hannover) „Der DEHOGA Niedersachsen begrüßt das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Behandlung der Einraumgaststätten“, sagte DEHOGA-Präsident Hermann Kröger. „Wir sehen damit unsere Auffassung bestätigt, dass die derzeitige Behandlung von Einraumbetrieben im niedersächsischen Nichtraucherschutzgesetz verfassungswidrig ist.“, so Kröger weiter.

In seinem heutigen Urteil zu den Nichtraucherschutzgesetzen der Länder hat das Bundesverfassungsgericht die derzeitige Regelung für Einraumbetriebe für verfassungswidrig erklärt. In der Konsequenz ist damit auch das niedersächsische Nichtraucherschutzgesetz verfassungswidrig. Eine wesentliche Forderung des DEHOGA Niedersachsen zur Änderung des Nichtraucherschutzgesetzes wird damit bestärkt.

Für Eckkneipen mit einer Fläche von bis zu 75m² gilt ab sofort eine Übergangsregelung. Sie dürfen das Rauchen wieder gestatten, wenn Sie keine zubereiteten Speisen abgeben, Personen unter 18 Jahren keinen Zutritt gewähren und ihren Betrieb am Eingang entsprechend kennzeichnen.

Bis spätestens 31.12.2009 muss die niedersächsische Landesregierung das Gesetz nun ändern. „Wir gehen davon aus, dass eine Ausnahmeregelung für Einraumbetriebe im Gesetz verankert wird. Zusätzlich sollte ein Wahlrecht für geschlossene Gesellschaften mit aufgenommen werden.“, sagte DEHOGA Präsident Hermann Kröger.

Für geschlossene Gesellschaften gilt bislang in Niedersachsen ein Rauchverbot. Der DEHOGA Niedersachsen fordert, dass Gastgebern von Familienfeiern und anderen geschlossenen Gesellschaften ein Wahlrecht eingeräumt wird.

Eine Ausnahmeregelung für Einraumbetriebe sowie ein Wahlrecht für geschlossene Gesellschaften sind wesentliche Forderungen der Volksinitiative zur Änderung des Nichtraucherschutzgesetzes. Diese wurde vom DEHOGA Niedersachsen im Dezember 2007 initiiert. Rund 75 Prozent der benötigten 70.000 Unterschriften sind bereits eingetroffen.

Text: DEHOGA Niedersachsen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema. Soll es Ausnahmen zum Nichtraucherschutz-Gesetz geben? Wie tolerant sollen Raucher und Nichtraucher sein?

Datum: 31.07.2008

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Sommer-Hits in Cuxhaven
Das Nordseeheilbad Cuxhaven zwischen Weser-und Elbemündung weist eine an Deutschlands Küsten einmalige Kombination von städtischem, maritimem und Kurortflair auf, was sich auch in einer Vielzahl von Urlaubsgästen widerspiegelt. Alleine der Blick auf die Ozeanriesen bringen die Gäste dazu, längere Zeit an der Küstenspitze zu verweilen. Das touristische Programm hat seinen Schwerpunkt vor allem im Ortsteil Duhnen.
20 Jahre Multimar Wattforum
Über mangelnde Aufmerksamkeit konnte sich das Nationalparkzentrum des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer in Tönning von Anfang an nicht beklagen. Schon die moderne Architektur sorgte für Schlagzeilen.
Das Erlebniszentrum Naturgewalten Sylt
Deutschlands nördlichste Insel Sylt ist nicht nur ein Touristenmagnet ersten Ranges, sondern auch Schauplatz von Naturgewalten vor allem in Form von Küstenveränderungen durch das Wirken von Wasser und Wind. Das Erlebniszentrum Naturgewalten in List präsentiert deren Wirken.