Vier neue National-Parke in Dänemark

Vier neue National-Parke in Dänemark
Vier neue National-Parke in Dänemark

Die dänische Nordsee-Küste ist ein beliebtes Reiseziel für Nordsee-Urlauber. Die typische Natur lockt immer mehr Reisende an die dänische Nordsee und ist ideal für einen Aktiv-Urlaub wie auch für Familien-Urlaub. In Kürze erhält Dänemark vier weitere Nationalparke an der Nordsee und der Ostsee, in denen Dänemark-Urlauber die Schönheiten der Natur genießen können.

(Kopenhagen/vdk) Dänemark erhält vier neue Nationalparks, die besonders charakteristische Natur- und Landschaftsflächen des Königreiches schützen.

Nationalpark Mols Bjerge
Der insgesamt 180 Quadratkilometer große Nationalpark Mols Bjerge umfasst die von der Eiszeit geformte Hügellandschaft der bis zu 137 Meter hohen Mols Berge und seine Umgebung auf der ostjütländischen Halbinsel Djursland. Wälder, Moore, Strände, Strandwiesen, Landwirtschaft, Dörfer und Herrenhöfe prägen die auch geologisch einmalige Natur. Im neuen Nationalpark, dessen Einrichtung bereits seit dem Frühjahr läuft, leben zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, die international geschützt sind oder auf der Roten Liste Dänemarks stehen.

Nationalpark Nationalpark Skjern Å
Gerade begonnen wurde jetzt auch mit Ausweisung und Einrichtung des Nationalparks Skjern Å in Westjütland. Der Fluss Skjern Å gilt als Nordeuropas größtes Renaturierungsprojekt. Rund um den Wasserlauf leben seltene und bedrohte Tier- und Pflanzenarten, die das Gewässer und die offenen Heidelandschaften und Heidemoore der Region als Lebensraum nutzen. Im Fluss ist der Skjernå-Lachs zu finden, der kurz vor dem Aussterben stand. Auch Otter sind zurückgekehrt, und in Skjern Enge brüten zahlreiche Wasservögel.

Nationalpark Dänisches Wattenmeer
Dritter neuer Nationalpark wird ab Frühjahr 2009 der Nationalpark Dänisches Wattenmeer. Er umfasst den dänischen Teil des Bioreservates Wattenmeer an der Nordsee zwischen der deutsch-dänischen Grenzen und Esbjerg bzw. der Halbinsel Skallingen. Zum Schutzgebiet gehören auch die Inseln Rømø, Mandø und Fanø, das Tal Varde Ådal sowie die eingedeichten Marschgebiete Tjæreborgmarsch, Ribemarsch, Margrethekoog und Tøndermarsch. Im Wattenmeer rasten und nisten alljährlich Millionen von Zugvögeln. Hinzu kommen schützenswerte Fische und Meeressäuger wie Seehunde.

Nationalpark Kongernes Nordsjælland
Voraussichtlich ab Herbst 2009 entsteht der vierte neue Nationalpark Kongernes Nordsjælland (Nordseeland der Könige) im Norden der Hauptstadtinsel Seeland. Den Kern des Nationalparks bilden einer der biologisch reichhaltigsten Laubwälder Dänemarks mit Naturwald und Sumpfwäldern, der Gribskov, sowie zwei der größten Seen des Königreiches – der Esrum-See und der Arresø. Beide zeichnen sich durch ein reiches und artenreiches Vogelleben aus. Früher genoss Nordseeland die besondere Gunst der dänischen Könige. Davon zeugen noch heute die vielen Schlösser wie Søborg, Gurre, Kronborg, Frederiksborg und Fredensborg sowie ihr einzigartiges Jagdwegsystem.

Nationalpark Thy
Dänemarks erster Nationalpark ist der Nationalpark Thy im Nordwesten Jütlands zwischen Limfjord und Nordsee.

Weitere Information erhalten Sie bei Skov- og Naturstyrelsen, Haraldsgade 53, DK-2100 Kopenhagen Ø, Tel. 0045 / 7254 2000, www.skovognatur.dk. Allgemeine Dänemark-Reiseinformation finden Sie auf www.visitdenmark.com.

Text: Visit Denmark

Ferienhaus Dänemark

Datum: 21.10.2008

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.