Winter-Urlaub an der Nordsee

Winter-Urlaub an der Nordsee
Winter-Urlaub an der Nordsee

Ein Urlaub an der Nordsee in der kalten Jahreszeit ist ein ganz besonderes Erlebnis. Die Strände locken zu langen Spaziergängen in klarer Luft, eine Walking-Tour auf dem Deich – oder auch windgeschützt dahin – bringt den Kreislauf in Schwung, mit Familie oder anderen Nordsee-Urlaubern sorgt eine Runde Bosseln für Spaß und zum Aufwärmen warten heißer Ostfriesentee, Grog oder eine entspannende Wellness-Behandlung in der Therme.

(Schortens) Wattwandern, Strandsegeln und FlowRiding: Auch in den kühleren Monaten des Jahres hat die Region zwischen Ems und Elbe für die Urlaubsgäste seinen ganz besondern Reiz. Ganz gleich, ob man sich beim Thalasso verwöhnen lassen, beim Wandern entspannen oder beim Sport einmal so richtig auspowern möchte – Die Nordsee verspricht Abstand vom Alltag, ursprüngliche Natur, Erlebnis und Erholung auch in den Herbst- und Wintermonaten.

Von November bis März ist es an der Niedersächsischen Nordseeküste zwar ruhiger, doch das touristische Angebot hält für alle Urlauber immer noch einige Überraschungen und attraktive Angebote bereit. Die malerischen Landschaften mit ihren ursprünglichen Orten machen den Nordseeurlaub zu einer echten Auszeit in einem wahren Naturparadies. Das raue Nordseeklima und das Wechselspiel zwischen Ebbe und Flut erlebt man in der kalten Jahreszeit noch intensiver. Gerade jetzt kann der Urlauber tief durchatmen, die rauen Winde spüren und die salzige Luft auf den Lippen schmecken.

Die Niedersächsische Nordsee bietet ein abwechslungs- und kontrastreiches Programm für die Nebensaison: Wattwanderungen und Ausstellungen in den Wattenmeerhäusern, die es in vielen Küstenorten von Emden bis Otterndorf gibt, erfreuen sich unter den Urlaubern der Nebensaison immer größerer Beliebtheit – aber Achtung: eine telefonische Anmeldung ist vorab unbedingt empfehlenswert. Weitere Infos sind auch unter www.nationalpark-wattenmeer.niedersachsen.de zu finden.

Eine Reihe unterschiedlicher Museen entlang der Küste zeigen das Leben am und mit dem Meer in ihren unterschiedlichen Fascetten: Besonders eindrucksvoll zeigen das die Ausstellungen „Leben am Meer“ in Esens-Bensersiel und das Ostfriesische Landesmuseum in Emden.

Nachdem der Tag an der frischen und kühlen Seeluft für einen klaren Kopf und eine kalte Nase gesorgt hat, können wellness- und thalassobegeisterte Urlauber sich anschließend in den vielerorts vorhandenen Wellness- und Thalasso-Centren entspannen und bei Massagen verwöhnen lassen.

Nicht nur Watt, Wattlandschaften und Ausstellungen warten auf die Gäste. Auch das Sportangebot an der Niedersächsischen Nordseeküste ist gerade zur Nebensaison ein echter Geheimtipp. Wenn das Wasser zum Kiten und Surfen zu kalt wird, bietet die Region viele Möglichkeiten, seinen Lieblingssport an den Strand zu verlagern. So erfreuen sich die Trendsportarten Strandsegeln auf Borkum oder das Landboarding – eine Mischung aus Skateboardfahren und Surfen – auf Wangerooge immer größerer Beliebtheit. Wassersportfans können in der Nebensaison im „Gezeitenland“, einer hochmodernen Wellness- und Erlebnis-Attraktion auf Borkum, die Indoor-Surf-Anlage zum sogenannten FlowRiding nutzen. Gerade Skateboarder, Snowboarder, Wakeboarder und Surfer gewinnen Spaß an diesem neuen Sport.

„Sport, Spaß, Wellness und Erholung – Nordseeurlauber erwartet auch in der Nebensaison ein Urlaub, der den Alltag vergessen lässt und so mal wieder die Möglichkeit bietet, tief durchzuatmen und neue Energie zu tanken“, versichert Oliver Melchert, Pressesprecher der Nordsee GmbH. „Es gibt wieder viele Angebote und Pauschalreisen, die eine individuell gestaltete Auszeit an der Niedersächsischen Nordsee ermöglichen.“

Text: Die Nordsee GmbH

Datum: 22.09.2009

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

26. Juister Gesundheitswoche vom 24. bis 29. April
Die Insel Juist gehört zu den ostfriesischen Inseln und hat sich seit vielen Jahren als besonders familienfreundliches und ruhiges Resort für den Nordseeurlaub profilieren können. Der „Spitzname“ Töwerland (Zauberland) ist ein Zeichen dafür.
Ostfriesische Inseln „for Future“
Die sieben Inseln vor der ostfriesischen Nordseeküste sind schon immer etwas Besonderes gewesen – durch ihre exponierte Lage und den natürlichen Reiz. Um all das möglichst lange zu erhalten, haben sich die Touristiker der Inseln zusammengeschlossen, um „for Future“ gewappnet zu sein. Diesem Anliegen auch optischen Eindruck zu verschaffen, dient seit einiger Zeit ein Zeichen am Himmel.
Erste Sterneninseln Deutschlands in der Nordsee
Hier geht es nicht um die Klassifizierungssterne für touristischen Standard, sondern um richtige Sterne am richtigen Himmel. Denn diese sind längst nicht mehr von allen Punkten der Erde nachts so deutlich wie früher zu erkennen.