Plattdeutsch-Theater in Büsum

Plattdeutsch-Theater im Nordseeheilbad Büsum (Foto © Kur und Tourismus Service Büsum)
Plattdeutsch-Theater im Nordseeheilbad Büsum (Foto © Kur und Tourismus Service Büsum)

Im Ostseeheilbad Büsum geht es auch 2009 wieder „theatralisch“ zu. Die Büsumer Speeldeel lädt bis April 2009 mit dem Dreiakter „Swieneree up Hinners Hoff“ ins Veranstaltungszentrum nach Büsum. Alles ist natürlich „op platt“.

(Büsum/gs) Zur Aufführung kommt der plattdeutsche Dreiakter „Swieneree up Hinners Hoff“ von Helmut Schmidt. In dem Stück dreht sich alles um die Schweine-Mästerei der beiden recht unterschiedlichen Brüder Franz und Gerd Hinners (Jens Utermark und Thies Hansen). Nach dem plötzlichen Tode ihrer Eltern hatte sich eine zeitlang eine Haushälterin um die beiden gekümmert. Nachdem diese im Streit mit Franz ging, „verlottern“ die beiden mehr und mehr.

Zu allem Übel setzt Franz, ohne dass Gerd davon weiß, verbotene Medikamente ein, um damit das Gewicht der Ferkel schneller zu fördern. Nur Martha Beening (Meike Hinrichs), Nachbarin und Tratschtante des Dorfes, weiß von den illegalen Machenschaften auf dem Hofe Hinners und erpresst Franz mit ihrem Wissen.

Ohne Franz davon in Kenntnis zu setzen, hat Gerd nun die junge Tiermedizin-Studentin Lisa Bott (Sabine Nehlsen) als Haushaltshilfe eingestellt. Diese kommt jedoch nach und nach dahinter, dass es auf dem Schweine-Hof nicht ganz mit rechten Dingen zugeht. Sie findet die illegale Medizin im Schrank und kommt hinter das Geheimnis von Franz. Zusammen mit ihrer Mutter Ilse (Hilde Kröger) wird ein verrückter Plan geschmiedet. Anstatt den Schweine-Bauern anzuzeigen und so dem Treiben ein Ende zu setzen, mischen sie ihm täglich mehr und mehr von der wachstumsfördernden Tiermedizin ins Essen. Franz verändert sich rasch. Ein starkes Muskelzucken und Schweißausbrüche sind die Folge. Obwohl die beiden Frauen das Mittel aus Angst nun schnell absetzen, geht es mit Franz gesundheitlich weiter bergab.

Zu allem Übel fährt der Dorfpastor Hans Eilers (Rainer Suthmann) ein aus der Weide ausgebrochenes Ferkel tot und rast mit dem Auto in den Graben. Der Pastor war betrunken und hatte außerdem keine Fahrerlaubnis, weil ihm diese schon vor Wochen wegen Trunkenheit am Steuer entzogen wurde. Das Chaos perfekt macht die tollpatschige Nachbarstochter Steffi Krumminga (Ira Wensien), die schwer in Gerd verknallt ist und nicht locker von ihm lässt und so für einige zusätzliche Verwirrung sorgt. Am Schluss des Stückes gibt es dennoch ein Happy-End, allerdings mit einem überraschenden Finale. Das Publikum darf sich auf ein interessantes, turbulentes Theaterstück freuen.
Für die Maske sorgt - wie gewohnt - Sabine Nehlsen, die auch die Spielleitung hat. Souffleuse ist Rita Kremin. Die Aufführung beginnt am 11. Februar 2008 um 20 Uhr im Gäste- und Veranstaltungszentrum (GVZ) in Büsum.

Karten können schon im Vorverkauf an der Theaterkasse erworben werden. Tel. 04834 / 909–114. Der Eintritt beträgt € 9,- mit Gäste– oder Strandkarte, sonst 12 €.

Die Termine: 11. Februar 2008, 04. März 2008, 25. März 2008 und 08. April 2008.

Weitere Informationen über die Büsumer Speeldeel unter www.buesumer-speeldeel.de.

Text und Foto © Kur und Tourismus Service Büsum

Ferienwohnung Büsum

Datum: 03.02.2009

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Endlich wieder an die Dänische Nordsee
Die lange und abwechslungsreiche Nordseeküste Dänemarks reicht von Kap Skagen im Norden bis zur Insel Rømø im Süden. Sie ist sehr vielgestaltig und seit Jahren bei deutschen Urlaubern beliebt. Das alles ist ab 15. Juni wieder möglich.
Wattführungen sind wieder möglich
Es gehört zum Pflichtprogramm eines jeden Nordseeurlaubs. Der Gang durch das Watt ist zunächst eine Mischung aus Abschreckung und Anziehung. Wer dann jedoch einige Meter, natürlich barfuß, durch den „Matsch“ gelaufen ist, wird sich vollständig den Informationen des Wattführers widmen, der zahlreiche unbekannte Fakten zu dieser einzigartige Naturerscheinung mitzuteilen hat.
Multimar-Wattforum wieder geöffnet
Nach zweimonatiger Schließung hat das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum am 13. Mai wieder seine Türen geöffnet – allerdings mit Einschränkungen und Regeln für die Besucherinnen und Besucher.