Botschafter für Ostfriesische Inseln

Botschafter für Ostfriesische Inseln
Botschafter für Ostfriesische Inseln

Die Ostfriesischen Inseln haben sich ein Marketing-Konzept der besonderen Art ausgedacht, denn wer macht besser Werbung für eine Urlaubsregion als begeisterte Gäste? Die Ostfriesischen Inseln haben für jedes deutsche Bundesland sowie für Österreich und die Schweiz einen Botschafter ausgerufen, der „daheim“ Werbung für die Inseln in der Nordsee machen soll.

(Insel Juist) Die Ostfriesischen Inseln hatten gerufen - und über 1.300 eilandverliebte Menschen aus ganz Deutschland plus Österreich und der Schweiz hatten sich gemeldet, um ein “Botschafter” zu werden.

Das bedeutet im Klartext: die Berufenen sollen ein Jahr lang die Inseln in ihrem eigentlichen Zuhause repräsentieren, ordentlich für ihre Wahlheimat Werbung machen und im privaten Bereich sowie in der Öffentlichkeit erzählen, wie schön, einmalig und besuchenswert die größeren und kleineren “Sandhaufen” in der Nordsee sind. Dafür erhalten die Auserwählten einige Privilegien: kostenlose Fährüberfahrt auf jede der Inseln, freier Eintritt in alle Veranstaltungen der Kurverwaltungen, Befreiung vom Kurbeitrag, Ausstattung mit Botschafter-Visitenkarten, einem Autoaufkleber und einem Messingschild für die eigene Haustür.

Nun haben die Oberen der sieben Inseln die vielen Bewerbungen gewälzt, nächtelang gelesen und beraten, sich die Haare gerauft und endlose Debatten geführt - und haben sich letztendlich auf neun Männer und neun Frauen (es lebe die Gleichberechtigung...) geeinigt - also in jedem Bundesland plus Österreich und Schweiz gibt es jetzt einen stolzen Menschen im “diplomatischen Rang”. Offiziell werden diese am 06. Februar im Rahmen des Botschaftertreffens in Hannover öffentlich vorgestellt und von Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff in ihr Amt eingeführt.

Stellvertretend für alle Anderen sei Ihnen hier und jetzt die Gewinnerin aus Nordrhein-Westfalen vorstellen, Bärbel, weil ich Ihren Bewerbungstext so nett fand. Die 39jährige schrieb nämlich: "Ich bin längst Botschafterin von Juist ;)) Früher als Piratin, als Pippilangstrumpf, ...als Schulkind das ausgebüchst ist, wenn Abreise angesagt war. Wenn Ihr eine Frau benennen wollt, die Ausstrahlung hat, Kommunikation als Beruf, ... eine Frau die gerne und mit Diplomatie und Liebe dieses Amt bekleiden möchte, dann wählt mich. Das wird bestimmt lustig! Bärbel".

Es ist doch anzunehmen, dass das eine ziemlich lustige Zeit für alle 18 Botschafter wird. Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner, die Sie sich unter www.echtundklar.de/botschafter ansehen können.

Text: Kurverwaltung Juist

Ferienwohnung Ostfriesische Inseln

Datum: 30.01.2009

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.