Flugverbindungen 2009 auf die Insel Sylt

Flugverbindungen 2009 auf die Insel Sylt
Flugverbindungen 2009 auf die Insel Sylt

(sh-na) Auch im Sommer 2009 ist die Nordsee-Insel Sylt angebunden an das Streckennetz internationaler Fluggesellschaften. Von nahezu allen deutschen Metropolen ist Sylt im Direktflug zu erreichen, mit Anschlussflügen ist die schnelle Erreichbarkeit zudem auch aus dem Ausland gesichert.

Ab April 2009 fliegt Air Berlin täglich von Düsseldorf, fünfmal pro Woche ab Berlin und dreimal pro Woche ab München auf die Nordseeinsel. Ab Stuttgart geht es mit Air Berlin jeweils samstags und sonntags in den hohen Norden. Über die Drehkreuze Berlin und Düsseldorf ist Sylt zudem an zahlreiche europäische Metropolen angebunden.

Lufthansa nimmt an den Wochenenden von Mai bis Ende September ab Düsseldorf und Stuttgart Kurs auf Sylt. Auf diesen beiden Strecken werden zusätzliche Flüge zu den Feiertagen im Mai angeboten. Ab Ende März hebt die Kranich-Airline samstags und sonntags auch in München ab und steuert den Inselflughafen vor den Toren Westerlands an. Direktverbindungen zwischen Berlin und der Inselhauptstadt gibt es sonntags in der Zeit von Mai bis September.

Auch TUIfly nimmt zum Sommerflugplan wieder Kurs auf die Nordseeinsel. Zwischen April und Oktober starten die gelben Flieger jeden Freitag und Sonntag vom Flughafen Köln/Bonn und Stuttgart nach Sylt. Ein drittes Flugpaar wird dienstags im Zeitraum Mai bis September angeboten. Die Kurzstrecke ab Hamburg wird auch diesen Sommer wieder bis zu dreimal täglich von Sylt Air bedient.

Die Anreise per Flugzeug auf Deutschlands größte Nordseeinsel wird immer beliebter: Rund 153.000 Gäste nutzten im vergangenen Jahr die Flugverbindungen ab/bis Sylt. Damit hat sich die Zahl der Fluggäste in den letzten vier Jahren verdreifacht, die Anzahl der Flugbewegungen hingegen sind konstant geblieben. „Mit der Ausweitung des Flugverkehrs ist Sylt höchst attraktiv an alle wichtigen Metropolenregionen angebunden,“ so Moritz Luft, Geschäftsführer der Sylt Marketing GmbH. „Über die großen Drehkreuze der Fluggesellschaften können mittlerweile auch unsere ausländischen Gäste schnell und bequem anreisen – ohne einen ganzen Urlaubstag investieren zu müssen.“

Die Ausweitung des Linienflugverkehrs auf das beliebte Nordsee-Eiland verschafft nicht nur der klassischen Urlaubsreise Aufwind. Mit den zumeist an den Wochenenden liegenden Flugverbindungen erfährt insbesondere der Kurzurlaub auf Sylt neue Impulse. Nach Einschätzung vieler Experten hält der Trend zu immer kürzeren Aufenthalten an und begünstigt schnell erreichbare Zielgebiete. „Sylt ist durch die Fluganbindungen nun international wettbewerbsfähig und steht den schon länger schnell und bequem erreichbaren europäischen Mitbewerbern nicht mehr nach“, so der Geschäftsführer des Sylter Flughafens Peter Douven.

Den komplette Flugplan und tagesaktuelle Ankunfts- und Abflugzeiten erhalten Sie im Internet unter www.flughafen-sylt.de oder telefonisch bei der Hotline des Sylter Flughafens unter 04651-920612.

Text: Nordsee-Tourismus-Service GmbH/Sylt Marketing GmbH

Datum: 29.01.2009

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.