Schleswig-Holstein präsentiert sich auf GTM

Schleswig-Holstein präsentiert sich auf GTM
Schleswig-Holstein präsentiert sich auf GTM
(5) Bewertungen: 1

In der Hansestadt Rostock findet vom 10. bis 12. Mai 2009 der diesjährige Germany Travel Mart statt. Schleswig-Holstein ist die einzige deutsche Ferien-Destination, die sowohl Nordsee Urlaub wie auch Ostsee Urlaub zu bieten hat und stellt sich als Urlaubsland zwischen den Meeren auf dem GTM in Rostock vor.

(sh-na) Schleswig-Holstein reist mit landestypischer Unterstützung zum 35. Germany Travel Mart (GTM) nach Rostock: Eine hübsche Matrosin und ein stattlicher Leuchtturmwärter werden beim größten und wichtigsten Incoming-Workshop für den Deutschland-Tourismus stellvertretend für die Schönheit und den herben Charme des nördlichsten Bundeslandes werben. Vom 10. bis 12. Mai 2009 treffen beim GTM rund 650 Einkäufer und Tourismusexperten aus 40 Ländern auf gut 350 deutsche ausstellende Unternehmen. Die Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein (TASH) nutzt dabei gemeinsam mit Lübeck Travemünde Marketing, Kiel-Marketing und dem Hotel Birke die Chance, persönliche Kontakte auf- und auszubauen und von dem weltweiten Netzwerk der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) zu profitieren.

In diesem Jahr richtet die DZT die jährlich stattfindende Veranstaltung zusammen mit dem Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern und dem Deutsches Küstenland (DKL) mit den norddeutschen Partnern aus. Dadurch hat das DKL die Möglichkeit, bei der Eröffnungsfeier in der Stadthalle groß herauszukommen: Mit einem Filmbeitrag und einem haushohen Setzkasten auf der Bühne, in dem Schauspieler die Rolle der lebendigen Figuren übernehmen, wird sich das Deutsche Küstenland in Szene setzen. Zudem regen Tryptichone mit typischen Landschaftsszenen der jeweiligen Region die Fantasie der Besucher an. Für die Moderation des bunten Abends sorgt Schauspieler und Moderator Yared Dibaba – bekannt aus der Talkshow mit Bettina Tietjen im NDR Fernsehen.

Am 11. und 12. Mai 2009 werden in Fachgesprächen die touristischen Produkte präsentiert. In diesem Rahmen stellt die Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein unter anderem ihr Engagement auf dem ausländischen Tourismusmarkt vor. Dazu gehört eine innovative, fünfsprachige Informationsmappe, mit der sich das Land ab sofort im Ausland präsentiert. Kulinarik, Kultur und Freizeitaktivitäten für Urlauber aus Österreich und der Schweiz, Shopping und Familienurlaub für das Zielland Schweden, Golf und Kurztrips für Urlauber aus Dänemark oder Aktiv-Urlaub zu Land und zu Wasser für die Niederlande – die Auslandsmappe richtet sich mit insgesamt 27 verschiedenen Einlegern gezielt an die präferierten Urlaubsthemen der Quellländer. Dass sich der Einsatz der TASH lohnt, beweist die Entwicklung der Übernachtungszahlen, die 2008 um 70.000, also um 5,5 Prozent, im Verhältnis zu 2007 gestiegen ist. Dabei nehmen die Gäste aus Dänemark mit 450.000 Übernachtungen (14,5 Prozent Steigerung zum Jahr 2007) die Spitzenposition ein. Platz drei ging an die Niederlande: Mit 100.000 Übernachtungen und einer Steigerung von 25 Prozent verfügt der der niederländische Markt über deutliches Potenzial nach oben.

Text: TASH

Datum: 07.05.2009

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.