5-Sterne-Ferienwohnungen auf Pellworm

Nordsee-Urlaub Insel Pellworm
Urlaub auf der Nordsee-Insel Pellworm
(0) Bewertungen: 0

(Insel Pellworm) Die Nordseeinsel Pellworm bietet ihren Gästen ab sofort hochwertige Fünf-Sterne-Quartiere für ihren Nordsee-Urlaub. Insgesamt haben auf Pellworm neun Ferienwohnungen von fünf verschiedenen Vermietern bei der Klassifizierung nach den Richtlinien des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) die höchste Qualitätsstufe erreicht und zeichnen sich so als Unterkünfte der Kategorie „5 Sterne“ aus. Dass ein 5-Sterne-Urlaub nicht immer teuer sein muss, zeigt sich im positiven Preis-Leistungs-Verhältnis der Nordseeinsel.

Mit der Teilnahme an der DTV-Klassifizierung unterstützt Pellworm den innovativen, zukunftsfähigen Qualitätstourismus in Deutschland. Durch aktives Engagement und ein effektives Qualitätsmanagement kann Gästen ein hochwertiger Urlaub der Extraklasse geboten werden. Um die hohen Anforderungen des DTV an ein 5-Sterne-Quartier zu erfüllen, haben die Pellwormer Gastgeber stetig in die Aufrüstung ihrer Ferienwohnungen investiert.

Text: IT-PR, Hamburg

Foto: © Kur- und Tourismusservice Pellworm

Datum: 11.05.2009

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.