Bäderverordnung Sonntag-Öffnungszeiten

Bäderverordnung Sonntag-Öffnungszeiten
Bäderverordnung Sonntag-Öffnungszeiten
(3) Bewertungen: 4

Die Bäderreglung erlaubt es den Seebädern an Nordsee und Ostsee in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen, auch am Sonntag die Läden und Geschäfte zu öffnen, um den (anreisenden) Feriengästen und Tagesgästen umfangreiche Einkaufsmöglichkeiten zu bieten. Dazu wurde in den letzten Jahren ein Konsens zwischen den Vertretern der Nordkirchen und den Touristikern gefunden, den die Kirchenvertreter jetzt allerdings aufkündigen möchten. Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu der Bäderverordnung an Nordsee und Ostsee.

(sh-na / Kiel) Aus aktuellem Anlass hat der Tourismusverband Schleswig-Holstein (TVSH) gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer Schleswig-Holstein sowie dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband Schleswig-Holstein und der Tourismus-Agentur ein Positionspapier „Pro Bäderverordnung“ veröffentlicht.

Dazu Volker Popp, Vorsitzender des TVSH: „Wir bedauern sehr, dass die Kirchen den gemeinsam erarbeiteten Kompromiss zur Sonntagsöffnung in ausgewählten Tourismusorten verlassen wollen.“ Die Bäderverordnung ist für das Urlaubsland Schleswig-Holstein von immenser wirtschaftlicher Bedeutung, insbesondere Tagesgäste und Kurzurlauber kommen gezielt an den Nachsaison-Wochenenden in den Norden. Da beleben die Sonntagsöffnungen die Tourismusorte, tragen zum Umsatz im Einzelhandel bei und bieten den Gästen aus dem In- und Ausland neben dem Versorgungsaspekt Urlaubserlebnis durch hohe Dienstleistungsqualität. In Timmendorfer Strand zum Beispiel werden an einem Wochenende höhere Umsätze erzielt als innerhalb einer Woche (Ferienwohnung Timmendorfer Strand).

Die touristischen Akteure können die Klage der Nordkirchen nicht nachvollziehen. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten müssen gute Rahmenbedingungen geschaffen werden. „Angesichts der großen Bedeutung, die der Schleswig-Holstein-Tourismus für Wirtschaft und Arbeitsplätze hat, würde eine Einschränkung der bestehenden und bewährten Bäderverordnung gravierende Folgen haben“, so Peter Michael Stein, Hauptgeschäftsführer der IHK Flensburg, Federführer Tourismus der Industrie- und Handelskammern und Aufsichtsratsvorsitzender der TASH. Enttäuschend ist aus Sicht der Tourismusorganisationen, dass die Kirchen mit ihrer Klage die langjährige kooperative und vertrauensvolle Zusammenarbeit belasten und nicht das Gespräch mit den Beteiligten gesucht haben. „Möglicherweise fürchten die Kirchen, dass Gespräche deutlich gemacht hätten, dass ihr Vorstoß Existenzen und Arbeitsplätze gefährdet“, so Peter Michael Stein weiter.

TVSH, IHKs, DEHOGA und TASH sehen in der Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten eine wesentliche Voraussetzung für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des schleswig-holsteinischen Tourismus. „Längere Öffnungszeiten ermöglichen entspanntes Einkaufen, das neben der Erholung in intakter Natur und dem Besuch kultureller Veranstaltungen zu den wichtigsten Erwartungen unserer Gäste gehört“, führt Volker Popp weiter aus. „Der Trend im Tourismus geht zu kürzeren Reisen, und Kurzreisen finden zum Großteil am Wochenende statt. Gerade diese Gästegruppe ist sehr aktiv und erlebnisorientiert, ‚Shopping’ spielt dabei neben dem Besuch von Restaurants und Cafes eine große Rolle. Auch in der Nebensaison oder bei schlechtem Wetter ist das Einkaufen eine zentrale Urlaubsaktivität“, so Peter Bartsch, Präsident DEHOGA Schleswig-Holstein.

Sollte der tragfähige Kompromiss zur Bäderverordnung von den Kirchen einseitig aufgekündigt werden, sind aus Sicht der Tourismusorganisationen auch bisher gut funktionierende Modelle der Zusammenarbeit, z.B. Rücksichtnahme auf Kirchgangszeiten bei der Planung von örtlichen Veranstaltungen, die Veröffentlichung von kirchlichen Veranstaltungen oder gemeinsame Aktionen gefährdet.

Text: Tourismusverband Schleswig-Holstein e.V.

Diskutieren Sie mit
Welche Meinung haben Sie zu den Sonntagsöffnungszeiten in den Seebädern? Welche Erfahrungen haben Sie in Ihrem Urlaub an Nordsee und Ostsee – in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern - gemacht? Schreiben Sie uns unten Ihren Kommentar zum Thema Bäderregelung.

Datum: 07.12.2009

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Harte Schale – weiche Tiere
Sie sind eng miteinander verwandt. Sie haben eine harte Schale, sind doch Weichtiere und gehören zu den bekanntesten Bewohnern des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Wer hat nicht schon einmal von einem Ausflug an den Strand oder ins Watt eine Muschel oder das Gehäuse einer Schnecke mitgebracht? Grund genug, Muscheln und Schnecken zu den Hauptakteuren des Nationalpark-Themenjahres 2018 zu küren.
Bühne frei im Nordseeheilbad Cuxhaven
Das Nordseeheilbad Cuxhaven ist eine Mischung aus urbanem Zentrum für die umliegende Nordseeküste, Hafenstadt mit maritimem Flair und gleichzeitig selbst eines der größten und bekanntesten Nordseebäder Deutschlands. Die exponierte Lage zwischen den Flussmündungen von Weser und Elbe macht Cuxhaven auch für Tagesgäste zu einem beliebten Ausflugsziel. Die Vielzahl jährlicher Veranstaltungen tut ein Übriges dazu, Cuxhaven zu seiner Attraktivität zu verhelfen.
Nachhaltiger Tourismus - grenzübergreifend
Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“ in Hörnum auf Sylt, wo sich rund 100 Vertreter beider Sektoren trafen und sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen austauschten. Veranstalter des jährlichen Treffens ist die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, Dithmarschen Tourismus, dem WWF und der Fachhochschule Westküste. Regionaler Kooperationspartner war diesmal die Sylt Marketing GmbH.