Bäderverordnung Sonntag-Öffnungszeiten

Bäderverordnung Sonntag-Öffnungszeiten
Bäderverordnung Sonntag-Öffnungszeiten
(2.6) Bewertungen: 5

Die Bäderreglung erlaubt es den Seebädern an Nordsee und Ostsee in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen, auch am Sonntag die Läden und Geschäfte zu öffnen, um den (anreisenden) Feriengästen und Tagesgästen umfangreiche Einkaufsmöglichkeiten zu bieten. Dazu wurde in den letzten Jahren ein Konsens zwischen den Vertretern der Nordkirchen und den Touristikern gefunden, den die Kirchenvertreter jetzt allerdings aufkündigen möchten. Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu der Bäderverordnung an Nordsee und Ostsee.

(sh-na / Kiel) Aus aktuellem Anlass hat der Tourismusverband Schleswig-Holstein (TVSH) gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer Schleswig-Holstein sowie dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband Schleswig-Holstein und der Tourismus-Agentur ein Positionspapier „Pro Bäderverordnung“ veröffentlicht.

Dazu Volker Popp, Vorsitzender des TVSH: „Wir bedauern sehr, dass die Kirchen den gemeinsam erarbeiteten Kompromiss zur Sonntagsöffnung in ausgewählten Tourismusorten verlassen wollen.“ Die Bäderverordnung ist für das Urlaubsland Schleswig-Holstein von immenser wirtschaftlicher Bedeutung, insbesondere Tagesgäste und Kurzurlauber kommen gezielt an den Nachsaison-Wochenenden in den Norden. Da beleben die Sonntagsöffnungen die Tourismusorte, tragen zum Umsatz im Einzelhandel bei und bieten den Gästen aus dem In- und Ausland neben dem Versorgungsaspekt Urlaubserlebnis durch hohe Dienstleistungsqualität. In Timmendorfer Strand zum Beispiel werden an einem Wochenende höhere Umsätze erzielt als innerhalb einer Woche (Ferienwohnung Timmendorfer Strand).

Die touristischen Akteure können die Klage der Nordkirchen nicht nachvollziehen. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten müssen gute Rahmenbedingungen geschaffen werden. „Angesichts der großen Bedeutung, die der Schleswig-Holstein-Tourismus für Wirtschaft und Arbeitsplätze hat, würde eine Einschränkung der bestehenden und bewährten Bäderverordnung gravierende Folgen haben“, so Peter Michael Stein, Hauptgeschäftsführer der IHK Flensburg, Federführer Tourismus der Industrie- und Handelskammern und Aufsichtsratsvorsitzender der TASH. Enttäuschend ist aus Sicht der Tourismusorganisationen, dass die Kirchen mit ihrer Klage die langjährige kooperative und vertrauensvolle Zusammenarbeit belasten und nicht das Gespräch mit den Beteiligten gesucht haben. „Möglicherweise fürchten die Kirchen, dass Gespräche deutlich gemacht hätten, dass ihr Vorstoß Existenzen und Arbeitsplätze gefährdet“, so Peter Michael Stein weiter.

TVSH, IHKs, DEHOGA und TASH sehen in der Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten eine wesentliche Voraussetzung für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des schleswig-holsteinischen Tourismus. „Längere Öffnungszeiten ermöglichen entspanntes Einkaufen, das neben der Erholung in intakter Natur und dem Besuch kultureller Veranstaltungen zu den wichtigsten Erwartungen unserer Gäste gehört“, führt Volker Popp weiter aus. „Der Trend im Tourismus geht zu kürzeren Reisen, und Kurzreisen finden zum Großteil am Wochenende statt. Gerade diese Gästegruppe ist sehr aktiv und erlebnisorientiert, ‚Shopping’ spielt dabei neben dem Besuch von Restaurants und Cafes eine große Rolle. Auch in der Nebensaison oder bei schlechtem Wetter ist das Einkaufen eine zentrale Urlaubsaktivität“, so Peter Bartsch, Präsident DEHOGA Schleswig-Holstein.

Sollte der tragfähige Kompromiss zur Bäderverordnung von den Kirchen einseitig aufgekündigt werden, sind aus Sicht der Tourismusorganisationen auch bisher gut funktionierende Modelle der Zusammenarbeit, z.B. Rücksichtnahme auf Kirchgangszeiten bei der Planung von örtlichen Veranstaltungen, die Veröffentlichung von kirchlichen Veranstaltungen oder gemeinsame Aktionen gefährdet.

Text: Tourismusverband Schleswig-Holstein e.V.

Diskutieren Sie mit
Welche Meinung haben Sie zu den Sonntagsöffnungszeiten in den Seebädern? Welche Erfahrungen haben Sie in Ihrem Urlaub an Nordsee und Ostsee – in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern - gemacht? Schreiben Sie uns unten Ihren Kommentar zum Thema Bäderregelung.

Datum: 07.12.2009

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

26. Juister Gesundheitswoche vom 24. bis 29. April
Die Insel Juist gehört zu den ostfriesischen Inseln und hat sich seit vielen Jahren als besonders familienfreundliches und ruhiges Resort für den Nordseeurlaub profilieren können. Der „Spitzname“ Töwerland (Zauberland) ist ein Zeichen dafür.
Ostfriesische Inseln „for Future“
Die sieben Inseln vor der ostfriesischen Nordseeküste sind schon immer etwas Besonderes gewesen – durch ihre exponierte Lage und den natürlichen Reiz. Um all das möglichst lange zu erhalten, haben sich die Touristiker der Inseln zusammengeschlossen, um „for Future“ gewappnet zu sein. Diesem Anliegen auch optischen Eindruck zu verschaffen, dient seit einiger Zeit ein Zeichen am Himmel.
Erste Sterneninseln Deutschlands in der Nordsee
Hier geht es nicht um die Klassifizierungssterne für touristischen Standard, sondern um richtige Sterne am richtigen Himmel. Denn diese sind längst nicht mehr von allen Punkten der Erde nachts so deutlich wie früher zu erkennen.