Ausflugsziele Nordsee: Moormuseum und Schifffahrt

Ausflugsziele Nordsee: Moormuseum und Schifffahrt
Ausflugsziele Nordsee: Moormuseum und Schifffahrt
(3.3) Bewertungen: 3

Die ostfriesischen Landschaften an der Nordsee sind vielfältig. Der Küstenstreifen der Nordsee wechselt sich ab mit den weiten Marschlandschaften und den Mooren in Ostfriesland. Alle Landstriche haben jedoch eines gemeinsam: das Leben der Bewohner Ostfrieslands war stets karg und arbeitsam. Egal ob sie als Fischer auf die Nordsee fuhren oder in den Mooren Torf stachen. Über das Leben der Moor-Kolonisten können sich Nordsee-Urlauber im Moormuseum in Moordorf informieren. Eine Ausflugsfahrt mit einem Fischer zeigt, wie schwierig der Fischfang einst vonstatten ging (Ferienwohnung Ostfriesland).

(Leer) Was haben Moorkolonisten und die Tier- und Pflanzenwelt des Wattenmeeres gemeinsam? Beide stehen für die einzigartigen Naturlandschaften Ostfrieslands. Beide müssen und mussten mit schwierigsten Lebensbedingungen zurechtkommen. Jetzt wurde für Feriengäste in Ostfriesland ein Angebot entwickelt, in dem Familien Antworten zum Leben der Moorkolonisten und zum Weltnaturerbe Wattenmeer erhalten.

Das Wattenmeer wurde 2009 offiziell von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt und ist dadurch weltweit ebenbürtig mit etwa 200 anderen außergewöhnlichen Naturgebieten. Die Vielfalt von über 10.000 Pflanzen- und Tierarten des Wattenmeeres entdeckt man auf einer Erlebnisschifffahrt. An Bord seines Krabbenkutters erläutert Kapitän Jakobs seine Fischfang-Ausrüstung. Beim anschließenden Schaufischen zeigt er, wie man die Geräte einsetzt. Höhepunkt der Schifffahrt auf dem Weg zur Insel Spiekeroog ist die Beobachtung der Seehunde auf den Seehundbänken.

Im Moormuseum in Moordorf wandelt man auf den Spuren der Moorkolonisten. Vor über 200 Jahren mussten sie das Land unter beschwerlichen Bedingungen entwässern und fruchtbar machen. In stilecht nachgebauten Lehmhütten mit authentischen Arbeitsgeräten erfahren Groß und Klein, wie hart das Leben der Arbeiter damals war. Und wie die weite Fehnlandschaft mit den hand gegrabenen Kanälen und weißen Klappbrücken entstand. Wer die Hintergründe der Moorkultivierung kennt, betrachtet Ostfrieslands Landschaft mit einem ganz neuen Blick.

Text: Ostfriesland Tourismus GmbH

Foto: © TourismusMarketing Niedersachsen GmbH

Datum: 10.09.2010

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

26. Juister Gesundheitswoche vom 24. bis 29. April
Die Insel Juist gehört zu den ostfriesischen Inseln und hat sich seit vielen Jahren als besonders familienfreundliches und ruhiges Resort für den Nordseeurlaub profilieren können. Der „Spitzname“ Töwerland (Zauberland) ist ein Zeichen dafür.
Ostfriesische Inseln „for Future“
Die sieben Inseln vor der ostfriesischen Nordseeküste sind schon immer etwas Besonderes gewesen – durch ihre exponierte Lage und den natürlichen Reiz. Um all das möglichst lange zu erhalten, haben sich die Touristiker der Inseln zusammengeschlossen, um „for Future“ gewappnet zu sein. Diesem Anliegen auch optischen Eindruck zu verschaffen, dient seit einiger Zeit ein Zeichen am Himmel.
Erste Sterneninseln Deutschlands in der Nordsee
Hier geht es nicht um die Klassifizierungssterne für touristischen Standard, sondern um richtige Sterne am richtigen Himmel. Denn diese sind längst nicht mehr von allen Punkten der Erde nachts so deutlich wie früher zu erkennen.