Stade feiert Holk-Fest und anderes

Stade feiert Holk-Fest und anderes
Stade feiert Holk-Fest und anderes
(5) Bewertungen: 1

(Stade) Groß gefeiert wird am kommenden Sonntag, 15. August 2010, auf der Insel in Stades Innenstadt. Grund dafür ist die „Übernahme der Insel“ durch den Stader Geschichts- und Heimatverein vor exakt 100 Jahren (Ferienwohnung Stade).

Zu diesem Anlass lockt ab 13.30 Uhr ein buntes Programm, dessen Höhepunkt am Abend das Theaterstück "Der Kontrabass" als Open Air-Veranstaltung sein wird. Das Freilichtgelände mit dem Altländer Museum, der Bockwindmühle, dem Geesthaus und der dazugehörigen Kate ist am Festtag Ort für vielerlei Aktivitäten. Es gibt Führungen, Musik von "Jazzaffair" und "Vincents Bigband", Lesungen, halbstündlichen Kahnfahrten, Ausstellungen, Info- und Büchertische, Filmvorführungen und ein Programm für Kinder, bei dem diese altes Handwerk und Traditionen spielerisch kennenlernen können.

Auf dem Programm stehen im Laufe des Tages ein buntes Aktionsprogramm für Kinder, Führungen durch das Freilichtmuseum, Kahnfahrten auf dem Burggraben und Lesungen von Regionalromanen sowie aus historischen Texten. Zu sehen sind alte Filme, beispielsweise ein Stummfilm vom Stader Heimatfest 1928 und der Streifen "Stade - Alte Stadt am Strom". Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung von der Jazzcombo der Kreisjugendmusikschule und der Jazz-Band des Vincent-Lübeck-Gymnaisums.

Um 18.30 Uhr wird im Rahmen des mehrtägigen Stader Kultur-Festivals „Holk-Fest“ in einer Freiluftveranstaltung die hintergründig-witzige Komödie „Der Kontrabass“ von Patrick Süskind aufgeführt. In diesem grandiosen Ein-Mann-Stück schlüpft der Intendant, Regisseur und Schauspieler Michael Derda in die Rolle des Kontrabassisten. Für ihn existieren nur die Musik, seine Gedanken und seine große unerfüllte Liebe zu einer Sopranistin.

Die Insel inmitten der Stader Innenstadt gehört zu den ältesten Freilichtmuseen in Deutschland und dient dazu, kulturelle Tradition zu bewahren. Das komplett vom Wasser umgebene Gelände mit Gasthaus wurde dem Verein 1910 durch Erbbaupacht von der Stadt übertragen. Das einem Wirt verpachtete Gasthaus - heute der 1994 nach einem Feuer eingeweihte Neubau - verhilft dem Verein dazu, dass er das Museum überhaupt tragen kann; den Stader Bürgern ist es dazu stadtnahe, wichtige Adresse für Gastronomie und Geselligkeit. Kurzzeitig hatte der Verein in den 50er Jahren überlegt, ob er die Insel aufgeben solle, sich dann aber für deren Fortbestand entschieden.

Der Eintritt zum Insel-Fest ist frei; kostenpflichtig ist nur das Theaterstück.

Text: STADE Tourismus-GmbH

Foto: © STADE Tourismus-GmbH

Datum: 09.08.2010

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Erlebniszentrum „Naturkraft“ an der dänischen Nordsee
Im Vergleich mit der eher „zahmen“ Ostsee entwickelt das Wasser an der Nordseeküste deutlich mehr Kraft, ob bei Sturmfluten oder durch ständige Erosion der Küsten. Die Gezeiten machen ebenfalls den Unterschied, obwohl das Wasser dadurch nicht immer „da“ ist.
Endlich wieder an die Dänische Nordsee
Die lange und abwechslungsreiche Nordseeküste Dänemarks reicht von Kap Skagen im Norden bis zur Insel Rømø im Süden. Sie ist sehr vielgestaltig und seit Jahren bei deutschen Urlaubern beliebt. Das alles ist ab 15. Juni wieder möglich.
Wattführungen sind wieder möglich
Es gehört zum Pflichtprogramm eines jeden Nordseeurlaubs. Der Gang durch das Watt ist zunächst eine Mischung aus Abschreckung und Anziehung. Wer dann jedoch einige Meter, natürlich barfuß, durch den „Matsch“ gelaufen ist, wird sich vollständig den Informationen des Wattführers widmen, der zahlreiche unbekannte Fakten zu dieser einzigartige Naturerscheinung mitzuteilen hat.