Austernsafari an der dänischen Nordseeküste

Austernsafari an der dänischen Nordseeküste
Austernsafari an der dänischen Nordseeküste
(4.5) Bewertungen: 2

Austern und Nordsee sind zwei Dinge, die zusammen gehören. Doch es lohnt sich etwas näher hinzuschauen. Die Austernsafari geht ausdrücklich auf die Suche nach der Pazifischen Auster. Die in den Küstenzonen der Nordsee früher heimische Europäische Auster wurde durch Überfischung und strenge Eiswinter in den 1940er Jahren vollständig ausgerottet. Eine Wiederansiedlung wird aus eben diesen Gründen für unwahrscheinlich gehalten. Sie ist nur noch als Restbestand im dänischen Limfjord heimisch.
Die Pazifische Auster ist größer und ergiebiger als ihre europäische Verwandte. Sie wurde als Alternative anfangs in Holland zur Zucht eingeführt, hat sich von dort seit den 1980er Jahren in nordöstlicher Richtung entlang der gesamten Nordseeküste verbreitet und ist jetzt also im dänischen Teil des Wattenmeeres angekommen.

Austernsafari zwischen Rømø und Mandø

Noch bis April kann man zwischen den dänischen Nordseeinseln Rømø und Mandø mit Naturführern auf die Suche nach Pazifikaustern ins Watt gehen. Während der Wanderung, die zwischen 90 Minuten und fünf Stunden dauern kann, erzählt der Guide, dänisch „Naturvejleder“ genannt, spannende Geschichten rund um die Natur der sensiblen Landschaft, die 2010 zum Nationalpark Dänisches Wattenmeer erklärt wurde. Damit ist das gesamte Wattenmeer an der Nordsee zwischen Holland und Dänemark ein geschlossenes Nationalparkgebiet. So erfahren Teilnehmer beispielsweise Hintergründe zur sprunghaften Vermehrung der Pazifikaustern im Wattenmeer, zu Vergangenheit und Zukunft der Region oder zur Natur auf Rømø, Mandø und Umgebung. Darüber hinaus bietet die Austernsafari Gelegenheit, die gefundenen Austern gleich vor Ort ganz traditionell roh mit Zitrone oder Sekt zu probieren, denn nur im Winterhalbjahr birgt der Verzehr kein Risiko. Der Verzehr der Austern geschieht auf eigene Gefahr.

Pazifische Auster kontra Miesmuschel?

Nach der schnellen Ausbreitung der Pazifischen Auster nach Norden wurden Stimmen laut, die ein Zurückdrängen der hier massenhaft heimischen Miesmuschel durch die Pazifische Auster befürchteten. Die Ausbreitung der Pazifischen Auster wird deshalb sehr genau von den Biologen des Nationalparks beobachtet. Nach den Beobachtungen der letzten Jahre scheint diese Gefahr nicht so groß wie ursprünglich befürchtet. Da die Pazifische Auster ursprünglich aus wärmeren Gewässern stammt, ist sie gegen große Kälte empfindlich. Die strengen Winter haben zu einem Rückgang der Bestände geführt, die Lücken scheinen durch die Miesmuscheln wieder aufgefüllt worden zu sein. Dennoch bleibt diese Problematik im den Küstengewässern der Nordsee unter Beobachtung.
Treffpunkte für die Austernsafaris sind das Naturcenter Tønnisgård auf der Insel Rømø sowie das Vadehavscentret (Wattenmeerzentrum) in Ribe. Jeder Naturliebhaber unter den Nordseetouristen an der dänischen Küste des Wattenmeeres sollte die Gelegenheit einer Austernsafari nutzen, um sich ein noch besseres Bild von diesem faszinierenden Naturraum machen zu können.

visitdenmark / nordlicht verlag

Datum: 14.02.2012

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Ostern auf Juist
Das Osterfest bildet traditionell den ersten Auftakt für das Sommerhalbjahr, wartet aber oft noch mit Temperaturen auf, die nur Hartgesottene an ein erfrischendes Bad in der Nordsee denken lässt. Umso wichtiger ist es, die langsam aufblühende Natur zu genießen. Die Insel Juist hat darin viel Übung.
An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.