Deutschlands beste Azubis aus dem Gastgewerbe kommen aus Niedersachsen!

Deutschlands beste Azubis aus dem Gastgewerbe kommen aus Niedersachsen!
Mannschaftsgold Team Niedersachsen
(5) Bewertungen: 1

Für die meisten Nordsee-Urlauber steht während ihrer Ferien neben den natürlichen Ressourcen, die die Nordseeküste bietet, der Service in Restaurants und Hotels ganz weit oben auf der Prioritätenliste. Deshalb setzten Hotels und Restaurants an der Nordsee auf qualifiziertes Personal, das gern auch aus den eigenen Reihen kommen soll. Dafür ist eine gute, solide Ausbildung der Servicekräfte unabdingbar. Der DEHOGA, der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband, stellte jetzt in einem bundesweiten Wettbewerb den Nachwuchs auf die Probe: Die Sieger kommen aus dem Urlaubsland Niedersachsen.

(Hannover) Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in den gastgewerblichen Ausbildungsberufen wurden in Königswinter die Sieger gekürt. Das Team aus Niedersachsen hat die Mannschafts-Goldmedaille errungen, die Köchin Beke Scharmacher von der Volkswagen AG wurde sogar Punktbeste im Gesamtwettbewerb.

Das Team aus Niedersachsen setzte sich zusammen aus: Köchin Beke Scharmacher von der Volkswagen Aktiengesellschaft in Wolfsburg, Hotelfachfrau Lisa Haase vom Atlanta Hotel Central Hannover und Restaurantfachfrau Jessica Rammelkamp vom Hotel Restaurant Driland. Beke Scharmacher erhielt in der Einzelwertung der Köche die Goldmedaille, Lisa Haase holte bei den Hotelfachleuten die Bronzemedaille.

Durch zusätzliche Schulungen hat der DEHOGA Niedersachsen die Sieger aus dem Vorentscheid in Niedersachsen gezielt auf die Deutschen Meisterschaften vorbereitet. „Wir sind sehr stolz auf unsere Azubis“, freute sich Niedersachsens DEHOGA-Präsident Hermann Kröger, der auf dem Petersberg dabei war und sich von den Top-Leistungen persönlich überzeugen konnte. „Die anstrengenden Vorbereitungen haben sich für die jungen Leute ausgezahlt, denn wer hier dabei ist, hat sich seinen Karriereweg geebnet. Den Gewinnern stehen auf der ganzen Welt die Türen in der Hotellerie und Gastronomie offen“, ist sich Kröger sicher.

Gastgewerbe-Wettbewerb der DEHOGA

Zum Wettbewerb: Deutschlands 51 beste angehende Hotelfachleute, Restaurantfachleute sowie Köche aus 17 DEHOGA-Landesverbänden traten vom 4. bis 6. Oktober 2014 im Steigenberger Grandhotel Petersberg in Königswinter bei Bonn gegeneinander an. Je nach Ausbildungsberuf mussten die Nachwuchskräfte dabei ihr Können in unterschiedlichen Disziplinen demonstrieren, in Theorie und Praxis: Warenerkennung, Zubereiten und Servieren von Speisen, Cocktail-Mixen, Eindecken von festlichen Tafeln, Gestalten von Speisekarten, Zimmer-Check oder Führen von Verkaufsgesprächen.

Träger der Deutschen Jugendmeisterschaften sind neben dem DEHOGA Bundesverband der Verband der Köche Deutschlands (VKD), der Verband der Serviermeister, Restaurant- und Hotelfachkräfte (VSR) sowie das Brillat Savarin Kuratorium der FBMA-Stiftung. Schirmherr der Veranstaltung ist Bundespräsident Joachim Gauck.

Text und Foto © DEHOGA Niedersachsen

Datum: 13.10.2014

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Endlich wieder an die Dänische Nordsee
Die lange und abwechslungsreiche Nordseeküste Dänemarks reicht von Kap Skagen im Norden bis zur Insel Rømø im Süden. Sie ist sehr vielgestaltig und seit Jahren bei deutschen Urlaubern beliebt. Das alles ist ab 15. Juni wieder möglich.
Wattführungen sind wieder möglich
Es gehört zum Pflichtprogramm eines jeden Nordseeurlaubs. Der Gang durch das Watt ist zunächst eine Mischung aus Abschreckung und Anziehung. Wer dann jedoch einige Meter, natürlich barfuß, durch den „Matsch“ gelaufen ist, wird sich vollständig den Informationen des Wattführers widmen, der zahlreiche unbekannte Fakten zu dieser einzigartige Naturerscheinung mitzuteilen hat.
Multimar-Wattforum wieder geöffnet
Nach zweimonatiger Schließung hat das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum am 13. Mai wieder seine Türen geöffnet – allerdings mit Einschränkungen und Regeln für die Besucherinnen und Besucher.