Vorbereitungen für die Brutzeit im Nationalpark

Wiesenpieper auf Schild
Wiesenpieper auf Schild

Was dem einen viele Einschränkungen bringt, ist für den anderen das wahre Paradies. In der jetzt beginnenden Brutzeit müssen die Singvögel im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer keinen solch großen Menschenandrang befürchten wie in normalen Jahren.
Das öffentliche Leben der Menschen liegt weitgehend brach – die Vogelwelt im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer bleibt davon unberührt. Rechtzeitig vor Beginn der Brutzeit wurde das Schutzgebiet darum darauf vorbereitet, dass der Nachwuchs dort geschützt aufwachsen kann. Nationalpark-Rangerinnen und -Ranger sowie Aktive der betreuenden Naturschutzverbände haben dafür die Pfähle und Schilder zur Kennzeichnung der Schutzzone 1 und der Brut- und Rastgebiete installiert.
Unterschied zu sonstigen Jahren ist, dass diese Arbeit weitgehend allein statt in Teams geschieht. Wie sonst gilt jedoch auch diesmal: „Stichtag für die Fertigstellung ist der 1. April“, sagt Christian Wiedemann aus der Nationalparkverwaltung.
Damit das benötigte Material verfügbar ist, fragt der Koordinator für die Beschilderung Karl-Heinz Hildebrandt jeweils bereits im Februar den Bedarf ab und bestellt gegebenenfalls noch nach. Den Aufbau übernehmen dann in der Regel die Verantwortlichen vor Ort. „Die wissen am besten, was wo gebraucht wird“, so Wiedemann.
Unabhängig davon, wann Gäste den Nationalpark wieder besuchen können, wird zudem bald das Besucher-Informations-System (BIS) wieder komplett sein. Alle außendeichs platzierten Elemente werden nämlich im Herbst abgebaut und eingelagert.
Ziel des BIS ist es, Besucher an sensiblen oder stark frequentierten Standorten für die Schutzwürdigkeit der Wattenmeernatur zu sensibilisieren. „Informieren statt verbieten“ lautet dabei das Motto. Insgesamt 735 Infoelemente an 307 Standorten entlang der Nationalparkküste informieren Gäste über die einzigartige Natur des Wattenmeeres und über standortspezifische Besonderheiten.

LKN Schleswig-Holstein / nordlicht verlag

Foto: © Stock/LKN.SH

Datum: 07.04.2020

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Das Wattenmeer im Winter
Über den Scherz, dass an der Nordsee das Wasser ja nur selten zu sehen ist, lacht dort niemand mehr. Das Wattenmeer ist zu einem eigenständigen Sehenswürdigkeit geworden. Ist das aber auch im Winter so?
30 Jahre Nationalpark
Das Wattenmeer ist eine charakteristische Küstenregion der Nordsee, die sich vom dänischen Esbjerg bis zur niederländischen Provinz Friesland erstreckt. Sie ist in mehrere, zusammenhängende Nationalparke aufgeteilt. Vor 30 Jahren entstand der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer.
Entdeckungen im Flutsaum
Gerade in der kalten Jahreszeit präsentiert sich die Nordsee von ihrer wilden Seite. Wer dann den Blick nicht nur auf die oft stürmische See richtet, sondern nach unten vor die Füße, wird überrascht sein, was der Flutsaum an Interessantem zu bieten hat.