Das Wattenmeer

Das Wattenmeer vor Keitum auf Sylt Das Wattenmeer vor Keitum auf Sylt

Jeder Besucher der Nordseeküste Deutschlands wir damit konfrontiert und lernt den Spruch kennen: Was’n dat? Das‘n Watt! Abenteuerliche Geschichten ranken sich um diese Art von Meer, wie Schuh oder Stiefel versanken, wie Muscheln den Zeh verletzen, oder gar wie manch übermütiger Wanderer nicht mehr lebend zurückkam oder sich krampfhaft an einer Boje vor der Flut schützte. Auch andere „Erscheinungen“ sind mit dem Watt verbunden: Kutschfahrten vom Festland zu einer Insel oder gar eine Schmalspurbahn zur Hallig Langeneß in Nordfriesland. Wir wollen das Wattenmeer nicht entzaubern, aber sachlich erklären.

Zwischen Esbjerg in Dänemark und Texel in den Niederlanden: Wattenmeer an der Nordseeküste

Priel im Watt an der deutschen NordseeküsteDas Wattenmeer ist eine Besonderheit von Meeresküsten, die den wechselnden Wasserständen von Ebbe und Flut ausgesetzt sind. Allerdings ist nur an wenigen Küstenabschnitten der Ozeane und deren Randmeeren wie die Nordsee eines ist, Wattenmeer vorhanden. Es ist also an einige Bedingungen geknüpft. Die wichtigste Voraussetzung ist eine Flachküste mit einem Gefälle von weniger als einem Meter auf 1000 Meter. Der Unterschied zwischen Hochwasser und Niedrigwasser durch Ebbe und Flut muss mindestens zwei Meter betragen, damit auch eine genügend große Fläche während der Ebbe trocken fällt.
Das Wattenmeer ist eine Zone mit einer ganz spezifischen Tier- und Pflanzenwelt und stellt ein empfindliches Ökosystem dar. Das Wattenmeer ist ein wichtiger Rastplatz für Zugvögel im Herbst und im Frühjahr, außerdem ein für Robben besonders geeigneter Aufenthalts- und Brutplatz. Das Wattenmeer ist nach wie vor den küstendynamischen Veränderungen ausgesetzt. So entstehen und verschwinden Sandbänke oder werden zu Inseln, die Zonen tieferen Wassers werden Priele genannt. Die Schifffahrt im Wattenmeer ist an streng abgegrenzte Fahrwasserrinnen gebunden.
Nicht ohne Grund steht die gesamte Wattenmeerküste zwischen Dänemark im Norden und den Niederlanden im Süden unter strengem Schutz und ist in mehrere Nationalparke aufgeteilt.
Weitere Wattenmeergebiete an der Nordsee befinden sich in Nordengland, an der französischen Kanalküste und an der Themsemündung.

Foto: © oben: Wikipedia_Muns_CC BY-SA 2.0; unten: Wikipedia_Martina Nolte CC-by-sa-3.0 de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Ostfriesische Inseln „for Future“
Die sieben Inseln vor der ostfriesischen Nordseeküste sind schon immer etwas Besonderes gewesen – durch ihre exponierte Lage und den natürlichen Reiz. Um all das möglichst lange zu erhalten, haben sich die Touristiker der Inseln zusammengeschlossen, um „for Future“ gewappnet zu sein. Diesem Anliegen auch optischen Eindruck zu verschaffen, dient seit einiger Zeit ein Zeichen am Himmel.
Erste Sterneninseln Deutschlands in der Nordsee
Hier geht es nicht um die Klassifizierungssterne für touristischen Standard, sondern um richtige Sterne am richtigen Himmel. Denn diese sind längst nicht mehr von allen Punkten der Erde nachts so deutlich wie früher zu erkennen.
Beruhigende Landschaft
Die Fjord-Landschaft in Norwegen oder kurz Fjord Norwegen genannt, ist bekannt für ihre atemberaubende Landschaft mit tiefblauen, von der UNESCO geschützten Fjorden, herabstürzenden Wasserfällen, massiven Gletschern und hohen, schneebedeckten Bergen. Nur wenige Menschen, die diesen Teil Norwegens besuchen, bleiben unberührt. Es ist eine Region zum Nachdenken und Aufladen.