Halligen

Hallig Langeneß (Foto: Tourismusbüro Langeneß & Oland) Hallig Langeneß (Foto: Tourismusbüro Langeneß & Oland)

Die Halligen sind weltweit nur im schleswig-holsteinischen Wattenmeer zu finden. Der Begriff Hallig bedeutet „flach“ oder „niedrig“ und hat denselben Ursprung wie „Holland“. Wurden früher damit häufig überflutete Vorlande bezeichnet, versteht man heute unter Hallig eine nicht eingedeichte kleine Insel.

Die heute noch existierenden zehn deutschen Halligen sind Reste des Festlandes oder von Inseln und entstanden durch Überflutungen, Landabtrag oder auch nachträgliche Neulandgewinnung. Nur die Gebäude stehen erhöht auf sogenannten Warften. Sie haben alle im Obergeschoss einen sturmflutfesten Schutzraum. Lediglich die Hallig Hooge verfügt über einen niedrigen Sommerdeich.

Alle Halligen, die bis zu 50 Tage im Jahr überflutet werden, gruppieren sich um die Insel Pellworm. Die insgesamt 400 Bewohner der Halligen leben von Landwirtschaft und vom Tourismus. Fünf der Halligen sind Teil des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer; auf ihnen wohnt nur jeweils ein Vogelwart (auf der Hamburger Hallig, Norderoog, Habel und Südfall). Auf Süderoog betreibt ein Ehepaar einen ökologischen Landbau.

Die übrigen Halligen – Langeneß, Oland, Gröde, Hooge und Nordstrandischmoor - sind ständig bewohnt und auch für Nordsee-Urlauber als Tagestouristen oder mit Übernachtungen offen.
 
Foto: Tourismusbüro Langeneß & Oland

Leuchtturm auf der Hallig Langeneß - nur die Warften schauen aus den Fluten (Foto: Tourismusbüro Langeneß & Oland)

Langeneß

Die Hallig Langeneß entstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus drei Halligen und ist mit knapp 10 qkm die größte ihrer Art. Sie...
Blick auf die Hallig Hooge (Foto: nordlicht verlag)

Hooge

Die Hallig Hooge ist mit 570 Hektar die zweitgrößte der Halligen und weist eine Besonderheit auf. Sie ist - wie der Name sagt -...
Blick auf die Hallig Gröde (Foto: nordlicht verlag)

Gröde

Die Hallig Gröde ist, obwohl mit 277 Hektar nicht die kleinste der Halligen, die mit 19 Einwohnern auf zwei Warften kleinste Gemeinde...
Die Hallig Oland (Foto: Tourismusbüro Langeneß & Oland)

Oland

Mit nur 100 Hektar Fläche ist die Hallig Oland eine der kleinsten ihrer Art. Oland ist durch einen Damm mit dem Festlandshafen Dagebüll...

Nordstrandischmoor

Die große Sturmflut von 1634 war die Geburtsstunde der Hallig Nordstrandischmoor; sie entstand aus Resten der damals zerstörten Insel...

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Harte Schale – weiche Tiere
Sie sind eng miteinander verwandt. Sie haben eine harte Schale, sind doch Weichtiere und gehören zu den bekanntesten Bewohnern des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Wer hat nicht schon einmal von einem Ausflug an den Strand oder ins Watt eine Muschel oder das Gehäuse einer Schnecke mitgebracht? Grund genug, Muscheln und Schnecken zu den Hauptakteuren des Nationalpark-Themenjahres 2018 zu küren.
Bühne frei im Nordseeheilbad Cuxhaven
Das Nordseeheilbad Cuxhaven ist eine Mischung aus urbanem Zentrum für die umliegende Nordseeküste, Hafenstadt mit maritimem Flair und gleichzeitig selbst eines der größten und bekanntesten Nordseebäder Deutschlands. Die exponierte Lage zwischen den Flussmündungen von Weser und Elbe macht Cuxhaven auch für Tagesgäste zu einem beliebten Ausflugsziel. Die Vielzahl jährlicher Veranstaltungen tut ein Übriges dazu, Cuxhaven zu seiner Attraktivität zu verhelfen.
Nachhaltiger Tourismus - grenzübergreifend
Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“ in Hörnum auf Sylt, wo sich rund 100 Vertreter beider Sektoren trafen und sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen austauschten. Veranstalter des jährlichen Treffens ist die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, Dithmarschen Tourismus, dem WWF und der Fachhochschule Westküste. Regionaler Kooperationspartner war diesmal die Sylt Marketing GmbH.