Langeneß

Leuchtturm auf der Hallig Langeneß - nur die Warften schauen aus den Fluten (Foto: Tourismusbüro Langeneß & Oland) Leuchtturm auf der Hallig Langeneß - nur die Warften schauen aus den Fluten (Foto: Tourismusbüro Langeneß & Oland)

Die Hallig Langeneß entstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus drei Halligen und ist mit knapp 10 qkm die größte ihrer Art. Sie ist mit einem Lorendamm über die Hallig Oland mit dem Festland verbunden und erstreckt sich über etwa 10 Kilometer Länge.

Die insgesamt 140 Bewohner halten überwiegend Ferienwohnungen bereit. Darüber hinaus verfügt die Hallig Langeneß außerdem über eine Gaststätte, ein Café, Bankfiliale, Postagentur, Krankenpflegestation und einen Kaufmann. In der Saison können die Urlauber verschiedene Veranstaltungen und Naturführungen nutzen. Damit und mit dem Kapitän-Tadsen-Museum, einer Friesenstube, der Hallig-Kirche, einer Bockmühle und dem Infozentrum der Schutzstation Wattenmeer sorgt Langeneß für ein erstaunliches Angebot auf dieser kleinen Fläche. Nicht zuletzt sind neun Badebuchten mit Treppe, Dusche und Bänken eingerichtet.

Die Hallig Langeneß ist durch eine Autofähre auch mit dem Hafen Schlüttsiel verbunden. Obwohl Autos gestattet sind, empfiehlt sich eine Anreise ohne Fahrzeug.
 
Foto: Tourismusbüro Langeneß & Oland

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.