Nordstrandischmoor

Die große Sturmflut von 1634 war die Geburtsstunde der Hallig Nordstrandischmoor; sie entstand aus Resten der damals zerstörten Insel Strand. Von ursprünglich 500 Hektar Größe blieben bis heute 175, die jedoch in ihrer Existenz als sicher gelten können.

Die Hallig Nordstrandischmoor mit ihren 18 Bewohnern ist durch einen Schienendamm mit dem Festland verbunden. Mit den charakteristischen offenen Motorloren wird die Hallig versorgt, und sie dienen außerdem auch als Personenbeförderung für Bewohner und Touristen. Die Hallig verfügt außerdem über einen Seglerhafen und einen Schiffsanleger, die beide nur bei Flut nutzbar sind.

Zwei Familien auf Nordstrandischmoor halten Ferienwohnungen bereit. Ein Urlaub auf der Hallig ist ein Wert an sich, wird aber durch weitergehende Angebote ergänzt. Der Natur- und Kulturlehrpfad ist ebenso empfehlenswert wie Inline-Skaten auf der drei Kilometer langen autofreien Straße. Bademöglichkeit besteht an der gesamten Halligkante. Eine kleine Gaststätte lädt zum gemütlichen Feierabend ein. Die sonstigen notwendigen Lebensmittel für den Urlaub müssen jedoch selbst mitgebracht werden.

Urlaub auf der Hallig Nordstrandischmoor ist zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis. Besonders eindrucksvoll ist im Frühjahr die Lammzeit und im Sommer die Blüte des Halligflieders. Im Frühjahr und im Herbst rasten die Ringelgänse.
 
Foto: Martin Claussen/pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.