Wattführungen sind wieder möglich

Wattführungen sind wieder möglich
Wattführungen sind wieder möglich

Es gehört zum Pflichtprogramm eines jeden Nordseeurlaubs. Der Gang durch das Watt ist zunächst eine Mischung aus Abschreckung und Anziehung. Wer dann jedoch einige Meter, natürlich barfuß, durch den „Matsch“ gelaufen ist, wird sich vollständig den Informationen des Wattführers widmen, der zahlreiche unbekannte Fakten zu dieser einzigartige Naturerscheinung mitzuteilen hat.
Watt- und Gästeführungen gehören zu den beliebtesten Ausflugsmöglichkeiten im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Und
Zur Freude von Naturfreunden gibt es für Watt- und Gästeführungen im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer nun grünes Licht: Naturlebnisse dieser Art sind, unter entsprechenden Schutz- und Hygienemaßnahmen wegen des Coronavirus, in Schleswig-Holstein wieder möglich – und die ersten haben auch bereits stattgefunden.
Dabei müssen die Vorgaben der Landesregierung korrekt umgesetzt werden.
So braucht es bei allen Veranstaltungen ein (schriftlich fixiertes) Hygienekonzept, die Einhaltung der Abstandsregeln (Abstandsgebot 1,5 Meter) sowie eine umfassende Information der Gäste. Und: Die Kontaktdaten der Teilnehmenden müssen spätestens bei Beginn der Veranstaltung erhoben werden; es dürfen nur registrierte Personen an der Wattführung teilnehmen. Ein Anmeldesystem ist hilfreich, damit ein ungeregelter Zulauf vermieden wird und entsprechend der Schutzmaßnahmen geplant werden kann.
Zulässig sind Teilnehmerzahlen von bis zu 50 Personen, wenn die übrigen Bedingungen gemäß der Coronabekämpfungsverordnung eingehalten sind. Empfohlen werden jedoch Gruppen bis maximal 15 Teilnehmern.

 

LKN Schleswig-Holstein / nordlicht verlag

Foto: © Wiedemann / LKN.SH

Datum: 27.05.2020

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

26. Juister Gesundheitswoche vom 24. bis 29. April
Die Insel Juist gehört zu den ostfriesischen Inseln und hat sich seit vielen Jahren als besonders familienfreundliches und ruhiges Resort für den Nordseeurlaub profilieren können. Der „Spitzname“ Töwerland (Zauberland) ist ein Zeichen dafür.
Ostfriesische Inseln „for Future“
Die sieben Inseln vor der ostfriesischen Nordseeküste sind schon immer etwas Besonderes gewesen – durch ihre exponierte Lage und den natürlichen Reiz. Um all das möglichst lange zu erhalten, haben sich die Touristiker der Inseln zusammengeschlossen, um „for Future“ gewappnet zu sein. Diesem Anliegen auch optischen Eindruck zu verschaffen, dient seit einiger Zeit ein Zeichen am Himmel.
Erste Sterneninseln Deutschlands in der Nordsee
Hier geht es nicht um die Klassifizierungssterne für touristischen Standard, sondern um richtige Sterne am richtigen Himmel. Denn diese sind längst nicht mehr von allen Punkten der Erde nachts so deutlich wie früher zu erkennen.