Westkapelle und Zoutelande

Zoutelande, Blick nach Südosten Zoutelande, Blick nach Südosten

Lage und Geschichte

Westkapelle ist der westlichste Ort der Halbinsel Walcheren in der Provinz Zeeland. Der gesamte Küstenbereich von Westkapelle in Richtung Zoutelande, Dishoek und Vlissingen (Südost) sowie in Richtung Domburg (Nordost) gehört zu den am meisten frequentierten Abschnitten der Nordseeküste der Niederlande. Die Strecke zwischen Westkapelle und Dishoek wird auch als niederländische Riviera bezeichnet und ist die am meisten besuchte Ferienregion der Provinz Zeeland. In der Region wurden Siedlungsspuren schon aus römischer und Frankenzeit nachgewiesen. Während der deutschen Besatzung wurden große Bunkeranlagen als Teil des Atlantikwalls in die Dünen gebaut. Im Oktober 1944 wurde der Deich bei Westkapelle durch die Alliierten zerstört, um die deutschen Besatzer auf Walcheren handlungsunfähig zu machen. Dabei kamen über 170 Zivilisten ums Leben. Erst ein Jahr später konnte der Deich wieder geschlossen werden. Der Dünengürtel zwischen Westkapelle und Zoutelande ist mit knapp 50 Metern der höchste der Niederlande. Beide Orte gehören zur Gemeinde Veer.

Sehenswürdigkeiten und Tourismus

Leuchtturm in WestkapelleIn Westkapelle informiert das Deich- und Kriegsmuseum „Polderhuis“ über Decihbau und die historischen Ereignisse. Der originelle Leuchtturm befindet sich auf dem erhaltenen Turm der ehemaligen Willibrorduskirche, die bereits im 11. Jahrhundert entstand. Zoutelande wird von einem imposanten Deich vor der Nordsee geschützt, der dann in südöstlicher Richtung in die großen Dünen übergeht. Erst 2009 wurde der Deich verstärkt und die Übergänge zu den Dünen noch sicherer gemacht. Das Zoutelande Bunkermuseum ermöglicht Einblicke in die ehemaligen deutschen Bunkeranlagen des Atlantikwalls.
Blick auf ZoutelandeZoutelande verfügt außerdem über eine entwickelte touristische Infrastruktur, mit zahlreichen Restaurants, Hotels, einer Feriensiedlung und einem Golfplatz. Auch der breite Strand selbst verfügt über Restaurants, die zum Schutz vor Hochwasser auf Pfählen errichtet sind. Die Promenade auf den Dünen ist asphaltiert und behindertengerecht. Von ihr führen mehrere Abgänge hinunter zum Strand. Die einzige noch erhaltene Windmühle von Zoutelande ist im Gegensatz zu den meisten Mühlen in den Niederlanden, die zur Entwässerung dienen, eine Kornmühle und immer noch betriebsbereit.

Sie können in Westkapelle und Zoutelande Hotel oder Ferienhaus direkt buchen.

Foto: © Karin Höll (3)

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Harte Schale – weiche Tiere
Sie sind eng miteinander verwandt. Sie haben eine harte Schale, sind doch Weichtiere und gehören zu den bekanntesten Bewohnern des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Wer hat nicht schon einmal von einem Ausflug an den Strand oder ins Watt eine Muschel oder das Gehäuse einer Schnecke mitgebracht? Grund genug, Muscheln und Schnecken zu den Hauptakteuren des Nationalpark-Themenjahres 2018 zu küren.
Bühne frei im Nordseeheilbad Cuxhaven
Das Nordseeheilbad Cuxhaven ist eine Mischung aus urbanem Zentrum für die umliegende Nordseeküste, Hafenstadt mit maritimem Flair und gleichzeitig selbst eines der größten und bekanntesten Nordseebäder Deutschlands. Die exponierte Lage zwischen den Flussmündungen von Weser und Elbe macht Cuxhaven auch für Tagesgäste zu einem beliebten Ausflugsziel. Die Vielzahl jährlicher Veranstaltungen tut ein Übriges dazu, Cuxhaven zu seiner Attraktivität zu verhelfen.
Nachhaltiger Tourismus - grenzübergreifend
Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“ in Hörnum auf Sylt, wo sich rund 100 Vertreter beider Sektoren trafen und sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen austauschten. Veranstalter des jährlichen Treffens ist die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, Dithmarschen Tourismus, dem WWF und der Fachhochschule Westküste. Regionaler Kooperationspartner war diesmal die Sylt Marketing GmbH.