Hörnum

Hörnum Hörnum

Als südlichster Badeort auf der Insel Sylt ist Hörnum gleichzeitig frei von Durchgangsverkehr. Die Hörnum Odde, sandige Südspitze der Insel und markantes Kennzeichen mit dem Leuchtturm, ist extrem abtragsgefährdet und kann, ebenso wie die gesamte Westküste, nur mit kostspieligen Sandaufspülungen vor weiterem Abbruch bewahrt werden. Der 35 Meter hohe Leuchtturm ist nach dem Helgoländer Feuer das lichtstärkste an der deutschen Nordseeküste.
Ebenso wie List am Nordende Sylts wurde auch Hörnum vor dem I. Weltkrieg als Militärsiedlung ausgebaut. Auf dem ehemaligen Kasernengelände Puan Klent entsteht heute ein 18-Loch-Golfplatz mit 5-Sterne-Hotel.
Seele des kleinen Badeortes ist der Hafen, der seine größte Bedeutung am Beginn des 20. Jahrhunderts hatte. Heute ist er Ausgangspunkt für Schiffsausflüge durch die nordfriesische Inselwelt und zu den Seehundbänken. Zwischen Hörnum und der nördlich gelegenen ehemaligen Militärsiedlung Puan Klent erfährt der Besucher in der Schutzstation Wattenmeer Interessantes über die einheimische Tierwelt, besonders über die häufig vor der Westküste auftauchenden Schweinswale.
 
 

Foto: C Wikimedia Arne Müseler CC BY-SA 3.0

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

26. Juister Gesundheitswoche vom 24. bis 29. April
Die Insel Juist gehört zu den ostfriesischen Inseln und hat sich seit vielen Jahren als besonders familienfreundliches und ruhiges Resort für den Nordseeurlaub profilieren können. Der „Spitzname“ Töwerland (Zauberland) ist ein Zeichen dafür.
Ostfriesische Inseln „for Future“
Die sieben Inseln vor der ostfriesischen Nordseeküste sind schon immer etwas Besonderes gewesen – durch ihre exponierte Lage und den natürlichen Reiz. Um all das möglichst lange zu erhalten, haben sich die Touristiker der Inseln zusammengeschlossen, um „for Future“ gewappnet zu sein. Diesem Anliegen auch optischen Eindruck zu verschaffen, dient seit einiger Zeit ein Zeichen am Himmel.
Erste Sterneninseln Deutschlands in der Nordsee
Hier geht es nicht um die Klassifizierungssterne für touristischen Standard, sondern um richtige Sterne am richtigen Himmel. Denn diese sind längst nicht mehr von allen Punkten der Erde nachts so deutlich wie früher zu erkennen.