Sylt-Ost

Den Osten der Insel Sylt bildet eine Großgemeinde mit den Ortsteilen Archsum, Keitum, Morsum, Munkmarsch und Tinnum. Im Unterschied zu den Nordseebädern an der Westküste sind die Ostdörfer Luftkurorte in unberührter Marsch- und Heidelandschaft.

Keitum, als „Friesendorf mit Flair“ das wohl schönste Dorf der Insel, war bis zum Beginn des Badebetriebes am Ende des 19. Jahrhunderts der Hauptort von Sylt und wurde dann von Westerland abgelöst. Die alten Reet gedeckten Fischer- und Kapitänshäuser sind immer mehr von Nobelboutiquen und Restaurants entdeckt worden. Der Keitumer Ortsteil Munkmarsch war einst Sylts wichtigster Verkehrsknotenpunkt. Heute dient die Wattküste als Übungsrevier für Surfer.

Östlichster Ort Sylts ist Morsum. Sehenswert sind hier das Kulturzentrum „Muasem Hüs“ sowie das roterdige, bis zu 20 Meter hohe Morsum-Kliff mit einem europaweit einmaligen geologischen Aufbau.

Der ländlich-stille Ort Archsum als kleinste Gemeinde der Insel gilt als der Ruhepol von Sylt. Er liegt landschaftlich einzigartig zwischen Salzwiesen und Meer.
Faktisch ein Vorort von Westerland ist Tinnum mit einigen noch erhaltenen Friesenhäusern im Ortskern. Das dort gelegene 30.000 qkm große Wild- und Vogelparadies ist eine Attraktion für große und kleine Nordsee-Urlauber.
 
Foto: pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.