Westerland

Strand von Westerland (Foto: Tourismus-Service Westerland GmbH & Co. KG) Strand von Westerland (Foto: Tourismus-Service Westerland GmbH & Co. KG)

Das Seeheilbad Westerland auf Sylt gehört zu den jüngeren Siedlungen der Insel und wurde im 15. Jahrhundert nach einer Sturmflut neu angelegt. Mit der Entwicklung des Tourismus wurde Westerland allmählich zum Hauptort der Insel Sylt und ist Endpunkt des Auto-Reisezuges, der vom schleswig-holsteinischen Festland auf die Insel fährt. Auch der Flughafen Sylt liegt nahe der Stadt an der Westküste in der Mitte der Insel.

Bekannt ist Westerland besonders durch seine bereits 100 Jahre alte sechs Kilometer lange Promenade. Seit 2004 bietet das Sylt Aquarium den Besuchern interessante Einblicke in die Unterwasserwelt, in einer interessanten Gegenüberstellung von einheimischen und überseeischen Tieren und Pflanzen.

Westerland ist mit seinen über 9.000 Einwohnern nicht nur der größte Inselort, sondern damit auch das urbane Zentrum für den gesamten Inseltourismus. Hier findet der Gast eine ausgedehnte Shoppingmeile ebenso vor wie abwechslungsreiche Gastronomie. In der Saison von Mai bis Oktober ist täglich die „Musik am Meer“ zu erleben.

Das 1994 eröffnete Freizeitbad „Sylter Welle“ - 4.600 qm Nutzfläche, eingebettet in die Dünenlandschaft mit Blick auf die Nordsee - folgt ebenso dem Trend der Gesundheitsprävention wie das direkt angeschlossene Day Spa am Meer „Syltness Center“. Dort integriert findet sich ebenfalls das norddeutsche Kompetenzzentrum für Plastische und Ästhetische Chirurgie.

Das Seeheilbad Westerland bietet auf überschaubarer Fläche ein sehr reichhaltiges Angebot für große und kleine Nordsee-Urlauber mit unterschiedlichsten Ansprüchen.
 
Foto: Tourismus-Service Westerland GmbH & Co. KG

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.