Borkum

Leuchtturm von Borkum Leuchtturm von Borkum

Ganze 55 Kilometer vom ostfriesischen und etwa 30 Kilometer vom holländischen Festland entfernt liegt das Nordseeheilbad Borkum als größte und westlichste der ostfriesischen Inseln. Dadurch herrscht auf der gut 30 qkm großen Insel Borkum Hochseeklima.

Autofähren verbinden das Nordseeheilbad Borkum über den tidenunabhängigen Hafen mit Emden und dem holländischen Eemshaven. Auf der Insel ist eingeschränkter Autoverkehr möglich. Die 7,5 km lange Borkumer Kleinbahn vom Fähranleger zum Ort ist die einzige zweispurige Kleinbahn in Deutschland. Seit 1830 ist Borkum, der nordwestlichste Landpunkt Deutschlands, ein Seebad. Die natürlichen Bedingungen mit 26 Kilometer Sandstrand rund um die kompakte Insel wurden heute zu einer naturnahen Infrastruktur mit 130 Kilometer befestigten Wegen ausgebaut.

Zäune aus Walknochen erinnern noch heute an das 18. Jahrhundert, als Borkum Heimathafen zahlreicher Walfangschiffe war. Eine „Folge“ der Zeit, als Borkum vor dem I. Weltkrieg zur Seefestung ausgebaut wurde, ist die heute mit 530 Betten größte Jugendherberge Europas auf einer 20 Hektar großen ehemaligen Marineliegenschaft.

Zahlreiche Sehenswürdigkeiten prägen den Ort, der sich an der Westküste der Insel konzentriert. Die Strandpromenade mit Kurhalle und Musikpavillon, der Neue Leuchtturm von 1879, der Alte Leuchtturm, der als Aussichtsturm wiederhergestellt wurde, das Heimatmuseum im Dykhus, das Nordseeaquarium nahe des Südstrandes und der Leuchtturm von 1888, der erste elektrischer Leuchtturm Deutschlands. Im Hafen dient das ehemalige Feuerschiff „Borkum Riff“ als Nationalpark-Informationszentrum.

2005 wurde das Schwimmbad Gezeitenland eröffnet. Meerwasser-Erlebnisbad, Panoramasauna, FlowRider® als einzige Indoor-Surfanlage Norddeutschlands, Solewasser in der Floating-Muschel, Planschbecken im Innen- und Außenbereich, Riesenrutsche, Wasserattraktionen und ein umfangreicher Wellness-Bereich mit Thalasso- und anderen Angeboten sind dort auf insgesamt 8.000 qm in einer attraktiven Architektur vereint. Damit ist die Insel Borkum zu jeder Jahreszeit eine Reise wert.
 
 

Foto: © S. Hofschlaeger / pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.