Langeoog

Strand von Langeoog Strand von Langeoog

Zwischen den Inseln Spiekeroog im Osten und Baltrum im Westen liegt das Nordseeheilbad Langeoog als eine der ostfriesischen Inseln. Eine Sturmflut bewirkte die vorübergehende Zweiteilung der Insel im 18. Jahrhundert, danach wurde sie allmählich neu besiedelt. Ende des 19. Jahrhunderts kam der Tourismus richtig in Fahrt, und heute ist das Nordseeheilbad Langeoog eines der beliebtesten Ferienziele an der Nordseeküste.

Dazu trägt hauptsächlich der 14 Kilometer lange Sandstrand bei, der mit Ausnahme der Südküste die gesamte Insel umfasst. Er geht in eine bis zu 20 Meter hohe imposante Dünenlandschaft über. Im Südwesten der Insel führt der Naturpfad Flinthörn durch die einmalige Insellandschaft, nordöstlich schließt sich das „Wäldchen“ an, ein zurückgebauter ehemaliger Militärflugplatz aus dem II. Weltkrieg.

Wahrzeichen von Langeoog ist der 1908 erbaute Wasserturm. Der seit 1976 tidenunabhängige Hafen stellt die Verbindung der autofreien Insel zum Nordseehafen Bensersiel auf dem nahegelegenen ostfriesischen Festland dar. Vom Hafen führt die Inselbahn bis in den Ortskern.

Im Inselort finden Urlauber aller Altersklassen das für sie Passende. Im Sommer wartet der Sportplatz Nordseestrand. Doch fast alles ist für eine ganzjährige Nutzung geeignet, ob Reiterhof, Jugendherberge, Einkaufsmeile, zwei Kinderspielhäuser oder Schifffahrtsmuseum.

Die größte Anziehungskraft übt zweifellos das Nordsee SPA & Wellness aus, in dem Meerwasser-Freizeit- und Erlebnisbad mit Wellenbecken, Großrutsche und Saunalandschaft zu Aktivität und der umfangreiche Wellnessbereich mit Thalasso- und andern Angeboten zum Wohlfühlen einladen.

Für mehr Vorteile und Bequemlichkeit im Nordseeheilbad Langeoog sorgt die LangeoogCard.
 
 

Foto: © Andri Peter / pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.