Den Helder

Hafen von Den Helder Hafen von Den Helder

Lage und Geschichte

Die Stadt Den Helder zählt gegenwärtig etwa 56.000 Einwohner. Sie liegt direkt an der Nordspitze der Halbinsel Noord-Holland. Ihre exponierte Lage an der offenen See ebenso wie an der einzigen schiffbaren Zufahrt zum Ijsselmeer machte sie seit ihrer Gründung um 1500 zu einem bedeutenden Hafenstandort. Von hier aus unternahmen die Schiffe der Niederländischen Ostindien-Kompanie ihre Fahrten in die Kolonien. Unter Napoleon wurde der Hafen seit 1815 zu einer großen Marinebasis ausgebaut, die sie heute noch ist. Die touristische Bedeutung liegt in der Umgebung der Stadt mit dem langen Strand der Nordsee im Süden und der Zufahrt zur nördlich gelegenen Insel Texel.

Sehenswürdigkeiten

Marinemuseum Den HelderDie maritime Vergangenheit und Gegenwart bestimmt den Charakter der Ausflugsziele in Den Helder. Im nördlichen Hafenbereich ist das Marinemuseum untergebracht. Es befindet sich in einem ehemaligen Sprengstoffdepot und dokumentiert die Geschichte der niederländischen Kriegsmarine seit 1813. Unter den mehr als 3.000 Ausstellungsstücken sind Gemälde ebenso wie Schiffszubehör und nautische Geräte, Waffen und Uniformen. Darüber hinaus besteht die einzigartige Gelegenheit, ehemalige Kriegsschiffe und sogar ein U-Boot zu besichtigen. Thematisch ähnlich ausgerichtet sind das Rettungsbootmuseum Dorus Rijkers und der Museumshafen Willemsoord. Nicht nur als Schifffahrtszeichen sondern auch als Landmarke dient der Leuchtturm Lange Jaap. Das unter Napoleon erbaute Fort Kijkduin wurde originalgetreu rekonstruiert und ist heute im Rahmen von Führungen wieder zugänglich. Auf dem Gelände des Forts befindet sich auch ein Seeaquarium.

Tourismus

Blick aus Den Helder auf die Insel TexelDie Umgebung von Den Helder weist nicht nur Sandstrand, sondern auch Wälder, Dünen und sogar Waldgebiete auf. Besonders sehenswert ist sie zur Tulpenblütenzeit im Mai. Den Helder gehört zu den sonnenreichsten Orten der Niederlande. Der Hafen ist Ausgangspunkt für die Fähren zur Insel Texel, die jenseits der Meerenge Marsdiep deutlich sichtbar ist. Der Flugplatz von Den Helder hat sich zwar auf die Versorgung der Bohrplattformen in der Nordsee spezialisiert, doch auch der Geschäftsreiseverkehr nimmt ständig zu. Die Stadt liegt unweit des Abschlussdeiches, der die Nordsee vom Ijsselmeer trennt. Für Liebhaber interessant ist eine der größten Fischauktionen der Niederlande. Auch heute noch hat die Stadt Den Helder im Nordseetourismus der Niederlande eine zentrale Funktion.

Sie können in Den Helder Hotel oder Ferienhaus direkt buchen.

Foto: © nordlicht verlag (3)

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Erlebniszentrum „Naturkraft“ an der dänischen Nordsee
Im Vergleich mit der eher „zahmen“ Ostsee entwickelt das Wasser an der Nordseeküste deutlich mehr Kraft, ob bei Sturmfluten oder durch ständige Erosion der Küsten. Die Gezeiten machen ebenfalls den Unterschied, obwohl das Wasser dadurch nicht immer „da“ ist.
Endlich wieder an die Dänische Nordsee
Die lange und abwechslungsreiche Nordseeküste Dänemarks reicht von Kap Skagen im Norden bis zur Insel Rømø im Süden. Sie ist sehr vielgestaltig und seit Jahren bei deutschen Urlaubern beliebt. Das alles ist ab 15. Juni wieder möglich.
Wattführungen sind wieder möglich
Es gehört zum Pflichtprogramm eines jeden Nordseeurlaubs. Der Gang durch das Watt ist zunächst eine Mischung aus Abschreckung und Anziehung. Wer dann jedoch einige Meter, natürlich barfuß, durch den „Matsch“ gelaufen ist, wird sich vollständig den Informationen des Wattführers widmen, der zahlreiche unbekannte Fakten zu dieser einzigartige Naturerscheinung mitzuteilen hat.