Insel Fanø

Die Insel Fanø vor Esbjerg an der Nordseeküste Dänemarks Der Strand von Fanø

Die Insel Fanø an der Nordseeküste Dänemarks unmittelbar vor der Stadt Esbjerg weist zahlreiche Besonderheiten auf. Sie entstand aus einer Sandbank in der Nordsee und „wandert“ noch heute in Richtung Westen, wo der Strand nach wie vor durch natürliche Aufspülung weiter wächst. Fanø war lange Zeit einer der bedeutendsten dänischen Häfen an der Nordsee, bis diese Rolle von Esbjerg übernommen wurde. Fanø ist die nördlichste Insel im europäischen Wattenmeer und gilt als eine der schönsten Inseln ganz Dänemarks. Die Insel Fanø weist eine der höchsten Übernachtungszahlen von Urlaubern an der dänischen Nordseeküste auf.

Einzigartige Natur
Es ist das Rauschen des Meeres, es ist das Salz in der Luft, der Wind, der versucht seine Geschichten mal leise, mal lautstark zu erzählen, es ist das Paradies, welches die Urlauber auf der Insel Fanø begrüßt. Die Strände, kilometerlang und hunderte Meter breit, mal naturbelassen, mal in einem Wattenmeer endend, geben Raum und Zeit, um auf der Insel Fanø Urlaub zu genießen. Wie auch anderswo in Dänemark darf der Strand auf der Insel Fanø mit dem Auto befahren werden. Viele kleine Sommerhäuser entlang meterhoher Dünen oder im Strandwald, sehr gut ausgestattete Ferienwohnungen auf der Insel Fanø motivieren jährlich tausende Urlauber, hier auf der Insel Fanø Erholung an Dänemarks Nordsseküste zu finden.

Mit der Fähre von Esbjerg sind es gerade 12 Minuten Überfahrt, und das Ziel, die Insel Fanø, ist erreicht. Dank der Sandbänke sind die Zugänge zum Meer mit einem leichten und sanften Einstieg verbunden. Familienurlauber sind dafür dankbar. Jedoch achten Sie auf die Hinweise von Ebbe und Flut, denn so manch eine Sandbank ist mit dem Tidehöchststand mehr als 1 Meter überspült. Wer gerne den Zug der Vögel beobachten möchte, kommt in den Frühjahrs- und Herbstmonaten in die wunderbare Dünenlandschaft der Insel Fanø. Auch auf Fanø sind zahlreiche alte Bunkeranlagen aus der deutschen Besatzungszeit als Hinterlassenschaft zu besichtigen.

Sie können auf der Insel Fanø Ferienhaus direkt buchen.

Informationen über Ausflugstipps in der Region

Foto: © Cees van Roeden / Visitdenmark

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Harte Schale – weiche Tiere
Sie sind eng miteinander verwandt. Sie haben eine harte Schale, sind doch Weichtiere und gehören zu den bekanntesten Bewohnern des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Wer hat nicht schon einmal von einem Ausflug an den Strand oder ins Watt eine Muschel oder das Gehäuse einer Schnecke mitgebracht? Grund genug, Muscheln und Schnecken zu den Hauptakteuren des Nationalpark-Themenjahres 2018 zu küren.
Bühne frei im Nordseeheilbad Cuxhaven
Das Nordseeheilbad Cuxhaven ist eine Mischung aus urbanem Zentrum für die umliegende Nordseeküste, Hafenstadt mit maritimem Flair und gleichzeitig selbst eines der größten und bekanntesten Nordseebäder Deutschlands. Die exponierte Lage zwischen den Flussmündungen von Weser und Elbe macht Cuxhaven auch für Tagesgäste zu einem beliebten Ausflugsziel. Die Vielzahl jährlicher Veranstaltungen tut ein Übriges dazu, Cuxhaven zu seiner Attraktivität zu verhelfen.
Nachhaltiger Tourismus - grenzübergreifend
Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“ in Hörnum auf Sylt, wo sich rund 100 Vertreter beider Sektoren trafen und sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen austauschten. Veranstalter des jährlichen Treffens ist die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, Dithmarschen Tourismus, dem WWF und der Fachhochschule Westküste. Regionaler Kooperationspartner war diesmal die Sylt Marketing GmbH.