Insel Rømø

Rømø dänemark nordsee Dünenlandschaft auf Rømø

Die Insel Rømø ist mir etwa 128 Quadratkilometern Fläche die größte dänische Insel in der Nordsee und durch einen Damm mit dem Festland verbunden. Die Insel Rømø ist nur sechs Kilometer von der südlichen Nachbarinsel Sylt entfernt und zählt kaum tausend Einwohner. Die beiden Inseln verbindet eine Autofähre als einzige Alternative zum Autozug auf die Insel Sylt. Rømø ist eines der beliebtesten Urlaubsziele Dänemarks an der Nordseeküste im Südwesten Jütlands.

Hauptattraktion der meisten Urlauber auf Rømø ist Nordeuropas breitester Sandstrand im Westen der Insel, der bei acht Kilomteren Länge bis zu 2,5 Kilometer breit ist. Zwischen den Häusern und dem Strand erstreckt sich an vielen Stellen eine urwüchsige Dünenlandschaft. Der Strand darf mit Autos befahren werden, vorausgesetzt, Fahrer und Fahrzeug sind dazu in der Lage. Wenn nicht, wartet bereits ein „hilfsbereiter“ LKW auf Kundschaft.

Rømø ist mit dem Walfang verbunden. In der Geschichte der Insel begründet, wählten die Insulaner den Walfang als Beruf und heuerten oftmals bei den Niederländern an. Regelmäßig strandeten hier auch Wale, deren Skelette noch heute in vielerlei Form zu sehen sind, bespielsweise auch als Zaun. Kapitäne aus glorreichen Zeiten hinterließen ihre Siegel, ihre Prägung, ihre Spuren, und im Museum wird ein 25 Tonnen schweres Walskelett ausgestellt. Hauptziele für Ausflüge auf der Insel Rømø sind das Naturcenter Tønnisgaard, welches von der Natur, dem Sand, dem Strand, dem Meer, den Dünen, dem Watt und deren Bewohner zu berichten versteht, sowie der Erlebnispark Hjemsted Oldtidspark, welcher eine erlebbare Zeitreise durch die Geschichte der Region und somit einen Urlaub für die ganze Familie ermöglicht.

 

Foto: © nordlicht verlag

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

26. Juister Gesundheitswoche vom 24. bis 29. April
Die Insel Juist gehört zu den ostfriesischen Inseln und hat sich seit vielen Jahren als besonders familienfreundliches und ruhiges Resort für den Nordseeurlaub profilieren können. Der „Spitzname“ Töwerland (Zauberland) ist ein Zeichen dafür.
Ostfriesische Inseln „for Future“
Die sieben Inseln vor der ostfriesischen Nordseeküste sind schon immer etwas Besonderes gewesen – durch ihre exponierte Lage und den natürlichen Reiz. Um all das möglichst lange zu erhalten, haben sich die Touristiker der Inseln zusammengeschlossen, um „for Future“ gewappnet zu sein. Diesem Anliegen auch optischen Eindruck zu verschaffen, dient seit einiger Zeit ein Zeichen am Himmel.
Erste Sterneninseln Deutschlands in der Nordsee
Hier geht es nicht um die Klassifizierungssterne für touristischen Standard, sondern um richtige Sterne am richtigen Himmel. Denn diese sind längst nicht mehr von allen Punkten der Erde nachts so deutlich wie früher zu erkennen.