Museum und Park Kalkriese

Das ehemalige Schlachtfeld der Varusschlacht Das ehemalige Schlachtfeld der Varusschlacht

Unter den zahlreichen Daten aus der Geschichte und Vorgeschichte Deutschlands ragt eines besonders heraus: Im Jahre 9 hat der germanische Stammesführer Arminius die Römer unter Varus so vernichtend geschlagen, dass sie im Anschluss daran die Pläne für ein weiteres Vorrücken in den Norden Germaniens aufgaben. Dieses Ereignis wurde später zu einer Geburtsstunde Deutschlands hochstilisiert und Arminius als einer der größten deutschen Helden verehrt. Man kannte zwar ungefähr die Region, in der sich die Schlacht abgespielt hat, jedoch konnte erst im 20. Jahrhundert durch Bodenfunde das Schlachtfeld genau lokalisiert werden. Genau an dieser Stelle im heutigen Osnabrücker Land wurde dann ein einzigartiges Museum errichtet.

Museum unter Einschluss authentischer Schlachtfelder

Der Originalwall der SchlachtDie Anfahrt ist eher unscheinbar, die Gegend geprägt von einem langgestreckten Hügel, in der Nähe verläuft der Mittellandkanal. Nach einem kurzen Abstecher von der Landesstraße erreicht man das Museumsgebäude. Doch das Gebäude selbst ist vorrangig für Sonderausstellungen geplant, die hier zu verschiedenen Themen stattfinden. Auch für Tagungen ist das Gebäude gut geeignet. Das eigentliche „Museum“ ist die gesamte Fläche in der unmittelbaren Nachbarschaft. Ein gekennzeichneter Rundweg führt durch das Gelände. Immer wieder bekommt der Besucher vor Augen geführt, dass es sich hier um genau den Ort handelt, an dem die Römer vor über 2000 Jahren ihre vernichtende Niederlage erlitten. Noch sichtbar sind die Reste des Walls, den die Germanen unter Arminius angelegt hatten, um die schwerfällige römische Kolonne in einen Hinterhalt zu locken und bekämpfen zu können. Originalfunde werden an der Fundstelle selbst präsentiert. Den Besucher fühlt sich beim Gang durch das Gelände um 2000 Jahre zurückversetzt. Alleine der Gedanke, dass genau die große Fläche, die jetzt eine Wiese ist, damals das Grab für tausende Menschen wurde, lässt erschauern.
So sah der Wall damals ausDer Verlauf der Schlacht, die Ausgangspositionen der Germanen und die aussichtslose Lage der Römer werden an vielen Stellen nachvollziehbar erläutert, so dass sich der Besucher umfassend informiert fühlt. Das Museum Kalkriese bietet sich als ein sehr informativer Zwischenstopp auf dem Weg an die Nordseeküste an, die Autobahn A 1 ist nicht weit entfernt.


Museum und Park Kalkriese
Venner Straße 69
49565 Bramsche-Kalkriese
Tel.: 05468 9204-0
www.kalkriese-varusschlacht.de
 

Foto: © Karin Höll (3)

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Harte Schale – weiche Tiere
Sie sind eng miteinander verwandt. Sie haben eine harte Schale, sind doch Weichtiere und gehören zu den bekanntesten Bewohnern des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Wer hat nicht schon einmal von einem Ausflug an den Strand oder ins Watt eine Muschel oder das Gehäuse einer Schnecke mitgebracht? Grund genug, Muscheln und Schnecken zu den Hauptakteuren des Nationalpark-Themenjahres 2018 zu küren.
Bühne frei im Nordseeheilbad Cuxhaven
Das Nordseeheilbad Cuxhaven ist eine Mischung aus urbanem Zentrum für die umliegende Nordseeküste, Hafenstadt mit maritimem Flair und gleichzeitig selbst eines der größten und bekanntesten Nordseebäder Deutschlands. Die exponierte Lage zwischen den Flussmündungen von Weser und Elbe macht Cuxhaven auch für Tagesgäste zu einem beliebten Ausflugsziel. Die Vielzahl jährlicher Veranstaltungen tut ein Übriges dazu, Cuxhaven zu seiner Attraktivität zu verhelfen.
Nachhaltiger Tourismus - grenzübergreifend
Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“ in Hörnum auf Sylt, wo sich rund 100 Vertreter beider Sektoren trafen und sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen austauschten. Veranstalter des jährlichen Treffens ist die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, Dithmarschen Tourismus, dem WWF und der Fachhochschule Westküste. Regionaler Kooperationspartner war diesmal die Sylt Marketing GmbH.