30. Dithmarscher Kohltage 2016

Die Kohlregentinnen Maren I. und Silke I.
Die Kohlregentinnen Maren I. und Silke I.
(4) Bewertungen: 1

Die Nordseeregion zwischen der Elbmündung im Süden und der Halbinsel Eiderstedt im Norden – das ist Dithmarschen. Es ist eine unspektakuläre Natur mit viel Wiesengrün und einer langgestreckten Küste. Wer sich von einer zur anderen Küstenstelle begibt, dem fallen die ungewöhnlich zahlreichen Kohlfelder auf, durchsetzt von unterschiedlich großen modernen Lagerhallen und großdimensionierten Transportfahrzeugen.
Dithmarschen ist das Sinnbild für Kohl!

Geburtsstunde der Dithmarscher Kohltage

Am Anfang standen die Fragen: Was sind Dithmarschens Stärken und was zeichnet die Region aus? Für Peter Quirin, Mitte der 80er Jahre Gesellschafter einer PR-Agentur, lag die Antwort nahe. Der Kohl war schnell als Markenzeichen für die Region gefunden. Als Vorbild für das Produktfest an der Westküste diente das Oktoberfest in München.
An das erste Anschnittsfest 1987 erinnert sich Quirin noch sehr gut: „Wir waren fünf Leute und standen bei strömendem Regen auf dem matschigen Kohlfeld. Anschließend feierten wir den Anschnitt in einer Gaststätte.“
Nach dieser verregneten Premiere wuchsen die Dithmarscher Kohltage kontinuierlich an. Die erste Kompaktveranstaltung fand 2003 auf dem Hof der Familie Ufen in Karolinenkoog statt. Seitdem feiert man die Eröffnungsfeier und den Anschnitt auf einem ebenso jährlich wechselnden Anschnittshof. Und heute kommen tausende Besucherinnen und Besucher aus nah und fern zum Anschnittsfest.
Traditionell repräsentieren seit 1988 zwei Kohlregentinnen die Dithmarscher Kohltage. Aktuell sind Maren Glatter (Maren I.) und Silke Nöhren (Silke I.) im Amt.

Fakten rund um das Nationalgemüse

Dithmarschen ist Europas größtes zusammenhängendes Anbaugebiet für Kohl. Der Marschboden und das milde Klima an der Westküste schaffen ideale Bedingungen für das vitamin- und mineralstoffreiche Gemüse. In etwa 280 landwirtschaftlichen Gemüseanbaubetrieben werden rund 217.000 Tonnen Kohl geerntet: Weißkohl, Rotkohl, Wirsingkohl, Blumenkohl, Rosenkohl und weitere Kohlarten wie Chinakohl, Brokkoli sowie Grünkohl und Kohlrabi.
Im Januar 2014 wurde der Weiß- und Rotkohl aus Dithmarschen in das EU-Qualitätsregister für landwirtschaftliche Produkte aufgenommen und darf das Gütezeichen „g.g.A.“ (geschützte geografische Angabe) tragen.

www.nordseetourismus.de / nordlicht verlag

Foto: © Dithmarschen Tourismus / Kruse

Datum: 16.08.2016

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Das Erlebniszentrum Naturgewalten Sylt
Deutschlands nördlichste Insel Sylt ist nicht nur ein Touristenmagnet ersten Ranges, sondern auch Schauplatz von Naturgewalten vor allem in Form von Küstenveränderungen durch das Wirken von Wasser und Wind. Das Erlebniszentrum Naturgewalten in List präsentiert deren Wirken.
Naturverträglicher Tourismus in Ostfriesland
Wie in allen Urlaubsregionen sind auch in Ostfriesland an der niedersächsischen Nordseeküste die Interessen von Natur und Tourismus nicht immer deckungsgleich. Hier einen tragfähigen und nachhaltigen Kompromiss im Sinne der Gäste zu finden, ist das Anliegen aller Beteiligter.
Kultur und Geschichte an der dänischen Nordseeküste
Die dänische Nordseeküste gehört zu den faszinierendsten Landstrichen an Europas Küsten. Zwischen Kap Skagen im Norden und der deutschen Grenze verläuft fast durchgängig ein breiter Dünenstreifen mit zum Teil atemberaubenden Klippen, ehe die Küste südlich von Esbjerg den nördlichsten Teil des Wattenmeeres bildet.