Cuxhavener Küstenheiden

Cuxhavener Küstenheiden
Cuxhavener Küstenheiden

Wer in den Urlaub an die Nordsee (oder an die Ostsee) fährt, der hat Strand- und Badeurlaub im Sinn – und ist damit auf der sicheren Seite. Erst auf den zweiten Blick erkennen viele den Wert des küstennahen Hinterlandes, ob als Wanderziel oder als Sehenswürdigkeit der Natur.
Das Nordseeheilbad Cuxhaven steht nicht in erster Linie für naturnahen Urlaub, doch das ist nur der oberflächliche Blick. Denn die Natur hat Cuxhaven reich beschenkt: Mit einer Wattlandschaft, die sich seit elf Jahren Weltnaturerbe nennen darf. Dem weltweit einzigartigen Ökosystem Wattenmeer und Lebensraum unzähliger Tier- und Pflanzenarten wurde 2009 diese Auszeichnung von der UNESCO verliehen. Aber die Stadt am Weltschifffahrtsweg hat noch mehr Besonderheiten der Natur zu bieten: Die Cuxhavener Küstenheiden sind eine der größten zusammenhängenden Heidegebiete auf dem norddeutschen Festland und Naturschutzgebiete von internationaler Bedeutung. Damit diese für Besucher zugänglich sind, wurde ein umfangreich gestaltetes Wegesystem angelegt.
Ein Spaziergang auf dem Meeresboden oder eine Wattwagenfahrt zur Insel Neuwerk: Bei Ebbe führen im Nordseeheilbad viele Wege ins Wattenmeer. Aber zum Wandern geht es in Cuxhaven nicht nur ins Watt, sondern auch in die Küstenheiden. Diese erstrecken sich über eine Fläche von knapp 2.200 Hektar und reichen bis ans Meer. Vierbeinige Heidehelfer wie Heckrinder, Konik-Pferde und Wisente sorgen dafür, dass die Heideflächen als einzigartige Naturlandschaft erhalten bleiben.
Auf Wanderrouten, per Rad oder zu Pferd haben Besucher Gelegenheit, die Natur zu erleben, ohne den zum Teil seltenen oder gefährdeten Tieren und Pflanzen zu nahe zu kommen. Ein beschildertes Wegenetz mit Informationstafeln und Lehrpfaden führt durch die Landschaft.
So informiert auch der „Entdeckungspfad Duhner Heide“ auf einem zwei Kilometer langen Rundweg über die Besonderheiten der Landschaft und deren Tier- und Pflanzenwelt. Je nach Kondition dauert der Rundgang 1 bis 1,5 Stunden. Startpunkt ist an der hölzernen Aussichtsplattform, die aus ca. 10 Metern Höhe einen weiten Rundblick auf Meer und Heide bietet. Besonders eindrucksvoll im Spätsommer, wenn sich die in voller Blüte stehende Heidelandschaft in einem violetten Farbenmeer präsentiert.

Mundo Marketing / nordlicht verlag

Foto: © Nordseeheilbad Cuxhaven GmbH

Datum: 07.09.2020

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Entdeckungen im Flutsaum
Gerade in der kalten Jahreszeit präsentiert sich die Nordsee von ihrer wilden Seite. Wer dann den Blick nicht nur auf die oft stürmische See richtet, sondern nach unten vor die Füße, wird überrascht sein, was der Flutsaum an Interessantem zu bieten hat.
„Naturstadt“ Pellworm
Die nordfriesische Insel Pellworm liegt zwischen dem Festland und der Insel Amrum. Sie weist keine spektakulären Sehenswürdigkeiten auf, punktet aber mit einer außergewöhnlichen Nähe zur Natur. Das wurde jetzt sogar zertifiziert.
Die Nacht am Strand
Es klingt für viele wie Romantik pur. Dennoch ist es nur an wenigen Stellen erlaubt – das Übernachten am Strand. Die Nordseeinsel Juist hat nun eine Initiative gestartet, um den Romantik-Liebhabern entgegenzukommen und gleichzeitig auf das kommende Jahr einzustimmen.