Das Wattenmeer im Winter

Watt im Winter
Watt im Winter

Über den Scherz, dass an der Nordsee das Wasser ja nur selten zu sehen ist, lacht dort niemand mehr. Das Wattenmeer ist zu einem eigenständigen Sehenswürdigkeit geworden. Ist das aber auch im Winter so?
Wer im Nordseeheilbad Cuxhaven über die Deiche blickt, sieht entweder das Meer oder den Meeresgrund. Denn in immer wiederkehrender Gleichmäßigkeit zieht sich das Wasser zurück und erlaubt einen Einblick in das einzigartige Ökosystem Wattenmeer, den Lebensraum unzähliger Tier- und Pflanzenarten. Auch in den Wintermonaten ist das Watt voller Leben und eine Wanderung über den trocken gefallenen Meeresboden ein nachhaltiges Erlebnis.
Was macht der Wattwurm im Winter, wie überleben die Muscheln und wo sind all die Krebse geblieben? Wer wissen möchte, ob und wie die Tiere im Wattenmeer die kalte Jahreszeit überstehen, der folgt am besten einem der Wattführer, die auch zwischen November und April regelmäßig zu fachkundigen Ausflügen ins Watt einladen. Ausgestattet mit warmer, wetterfester Kleidung und Gummistiefeln, geht es dann hinaus in die eisige Meereslandschaft. Und mit etwas Glück lässt sich auch der ein oder andere Wattenmeer-Bewohner blicken.
Wer gräbt, findet ihn: Der Wattwurm buddelt sich gegen die Kälte des Winters tiefer in den Wattboden ein. Einfacher hat es die Herzmuschel, die sich mit einer Mischung aus Salz und Eiweiß vor dem Erfrieren schützt. Krebse ziehen es vor, in tieferes Wasser abzuwandern, wo ihnen der Frost nichts anhaben kann. Von der Natur perfekt gegen Kälte ausgestattet sind hingegen die Seehunde, die mit ihrer dicken Speckschicht Wind und Wetter trotzen.
Im Nordseeheilbad Cuxhaven gibt es ganzjährig eine große Auswahl an geführten Wattwanderungen mit unterschiedlichen Themen. „Mit der Flut zum Festland“ oder „Winter-Wattwanderung“ sind intensive Begegnungen mit den winterlichen Gezeiten. Dabei erfährt man auch, warum das Wattenmeer aus Nationalpark geschützt und als Weltnaturerbe ausgezeichnet wurde.

Nordseeheilbad Cuxhaven GmbH / nordlicht verlag

Foto: © Nordseeheilbad Cuxhaven GmbH

Datum: 21.12.2020

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Ostfriesische Inseln „for Future“
Die sieben Inseln vor der ostfriesischen Nordseeküste sind schon immer etwas Besonderes gewesen – durch ihre exponierte Lage und den natürlichen Reiz. Um all das möglichst lange zu erhalten, haben sich die Touristiker der Inseln zusammengeschlossen, um „for Future“ gewappnet zu sein. Diesem Anliegen auch optischen Eindruck zu verschaffen, dient seit einiger Zeit ein Zeichen am Himmel.
Erste Sterneninseln Deutschlands in der Nordsee
Hier geht es nicht um die Klassifizierungssterne für touristischen Standard, sondern um richtige Sterne am richtigen Himmel. Denn diese sind längst nicht mehr von allen Punkten der Erde nachts so deutlich wie früher zu erkennen.
Beruhigende Landschaft
Die Fjord-Landschaft in Norwegen oder kurz Fjord Norwegen genannt, ist bekannt für ihre atemberaubende Landschaft mit tiefblauen, von der UNESCO geschützten Fjorden, herabstürzenden Wasserfällen, massiven Gletschern und hohen, schneebedeckten Bergen. Nur wenige Menschen, die diesen Teil Norwegens besuchen, bleiben unberührt. Es ist eine Region zum Nachdenken und Aufladen.