Nordsee ohne Deich

Steg in die Salzwiesen
Steg in die Salzwiesen

Der Nordseeurlauber weiß, dass er über den Deich muss, um das Wasser sehen zu können – wenn es denn gerade da ist. Deiche sind ja auch Erlebniszonen, mit Schafen, mit Wegen zum Wandern und Radfahren. Wo aber gibt es den Nordseeblick ohne Deich?
Die einzige Stelle an der gesamten Nordseeküste von Schleswig-Holstein mit deichfreiem Nordsee-Blick ist der Husumer Ortsteil Schobüll, im Norden der „grauen Stadt am Meer“. Hier grenzt nicht die tiefliegende Marsch, sondern die Geest direkt an das Meer, also die Hügellandschaft, die in der vorletzten Eiszeit entstand. Ein Deich als Küstenschutz vor möglichen Sturmfluten ist in Schobüll aufgrund der höheren Lage über dem Meerespiegel deshalb nicht notwendig. Nordsee-Urlaub in Schobüll bedeutet Urlaub mit Nordseeblick bei gesunder Nordseeluft - Schobüll ist sogar Luftkurort.
Am Meeresstrand angekommen, führen die Schobüller Seebrücken direkt zum Wasser. Oder ins Watt – je nach Gezeiten. Bei Hochwasser lädt das Meer in der warmen Jahreszeit zum Baden mit direktem Nordseezugang (Badesteg).
Die besondere Verbindung von Meer und Watt, Salzwiese und Marsch, Wald und Heide zeichnet Schobüll aus. Urlaub in Schobüll ist »Erholung zwischen Wald und Meer« - im Hotel, der Ferienwohnung oder auf dem Campingplatz. Schon der Name Schobüll, der aus dem Dänischen stammt, bedeutet übersetzt "Walddorf".
Radfahrer auf längerer Tour führt der Nordseeküstenradweg vom Husumer Hafen am Wattenmeer entlang nach Schobüll. Radtouren und Wanderrouten der Husumer Bucht führen durch die Landschaft um Schobüll - mal Meeresblick mit Nordseebrise, mal Wald, Heide und Wiesen.

Nordsee Tourismus Service GmbH / nordlicht verlag

Foto: © www.husum-tourismus.de

Datum: 18.02.2021

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

26. Juister Gesundheitswoche vom 24. bis 29. April
Die Insel Juist gehört zu den ostfriesischen Inseln und hat sich seit vielen Jahren als besonders familienfreundliches und ruhiges Resort für den Nordseeurlaub profilieren können. Der „Spitzname“ Töwerland (Zauberland) ist ein Zeichen dafür.
Ostfriesische Inseln „for Future“
Die sieben Inseln vor der ostfriesischen Nordseeküste sind schon immer etwas Besonderes gewesen – durch ihre exponierte Lage und den natürlichen Reiz. Um all das möglichst lange zu erhalten, haben sich die Touristiker der Inseln zusammengeschlossen, um „for Future“ gewappnet zu sein. Diesem Anliegen auch optischen Eindruck zu verschaffen, dient seit einiger Zeit ein Zeichen am Himmel.
Erste Sterneninseln Deutschlands in der Nordsee
Hier geht es nicht um die Klassifizierungssterne für touristischen Standard, sondern um richtige Sterne am richtigen Himmel. Denn diese sind längst nicht mehr von allen Punkten der Erde nachts so deutlich wie früher zu erkennen.