Bremerhaven

Blick auf Bremerhaven Blick auf Bremerhaven

Die Seestadt Bremerhaven ist mit fast 120.000 Einwohnern Deutschlands größte Stadt an der Nordsee – und gleichzeitig eine der jüngsten. Erst 1827 kaufte die Stadt Bremen ein Stück hannoversches Land an der Wesermündung, um einen Tiefwasserhafen bauen zu können. Das war der Beginn einer rasanten und wechselvollen Entwicklung, die längst nicht abgeschlossen ist. Seit 1947 wieder zur Hansestadt Bremen gehörig, hat sich Bremerhaven zu einem maritimen Zentrum an der Nordsee entwickelt, welches darüber hinaus immer größere Bedeutung für den Tourismus gewinnt.

Das Deutsche Auswandererhaus® kündet vom Schicksal Millionen Deutscher, die ihr Glück von Bremerhaven aus in Übersee suchten. In dem deutschlandweit einzigartigen Deutschen Schifffahrtsmuseum wird die Geschichte dieses traditionsreichen Wirtschaftszweiges dokumentiert, der an der Wiege der Stadt stand. Die Superlative der Seestadt Bremerhaven, zu denen noch die Positionen als größter europäischer Fischereihafen, längster Containerkai der Welt und Deutschlands größter Autoumschlagplatz gehören, haben nicht nur die Grundlagen für den Tourismus geschaffen, sondern sind direkter Bestandteil als Besuchermagneten besonderer Art.

Den Weg in die Zukunft der Seestadt Bremerhaven zeigt die Einkaufsmeile „Bürger“, 900 Meter lang samt Theater, Kunsthalle und Kinocenter, und besonders das im Bau befindliche Tourismusresort „Havenwelten“ im Herzen der Stadt. Um die Hauptattraktion, das „Klimahaus 8° Ost Bremerhaven®“, welches auf einzigartige Weise die Wekltklimazonen entlang des 8. östlichen Längengrades präsentiert, gruppieren sich der „Zoo am Meer“, ein fast 100 Meter hohes Hotel, eine Marina sowie ein Themen-Einkaufszentrum.

Die Seestadt Bremerhaven macht ihrem Namen jedoch auch ganz anders alle Ehre – mit einem eigenen Strand im Stadtgebiet, samt aktivem Strandleben, Restaurants, Wellness-Oasen und Parks mit Radwanderwegen im Hinterland.
 
 

Foto: © Michael Lemke / pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.