Bremen

Marktplatz mit Rathaus und Bremer Dom Marktplatz mit Rathaus und Bremer Dom

Die Hansestadt Bremen an der Weser liegt etwa 60 Kilometer von der Nordseeküste entfernt. Die Bedeutung Bremens als Handelsplatz schon seit dem 8. Jahrhundert ist jedoch auf die Nordsee als Tor zur Welt zurückzuführen.
Bremen ist mit mehr als einer halben Million Einwohnern nach Hamburg - zusammen mit Bremerhaven - der zweitgrößte deutsche Hafenstandort und Zentrum der Metropolregion Bremen/Oldenburg. Im weiteren Einzugsgebiet leben etwa 1,5 Millionen Menschen.
Schon früh machte sich die Stadt Bremen frei von Landesherren und konnte sich als Freie Reichsstadt behaupten. Die lange Geschichte und der Reichtum durch Überseehandel und Schiffbau machen Bremen bis heute zu einem Synonym für Selbstbewusstsein und Eigenständigkeit.
Diesen „Geist der Stadt“ zu entdecken, darin liegt auch der Reiz für den Besucher. Die leider durch starke Zerstörung nur wenigen erhaltenen Reste des historischen Stadtzentrums lassen jedoch den einstigen Glanz erahnen und bilden die Kulisse für moderne Entwicklungen. Beispiele dafür sind der fast 1.000-jährige Dom St. Petri, der „Roland“ als Zeichen städtischer Unabhängigkeit, der „Schütting“ als ehemaliges Gildehaus, das Rathaus aus dem 15. Jahrhundert (heute UNESCO-Welterbe) und der „Schnoor“ als eine der wenigen erhaltenen mittelalterlichen Gassen. Und wer möchte nicht einmal vor der Skulptur der Bremer Stadtmusikanten die Verbindung zu sorglos-märchenhaften Kindertagen erleben?
Heute gilt die erst in den 1920er Jahren erbaute Böttcherstraße mit ihrer Mischung aus Genuss, Handel, Kunst und Kultur als heimliche Hauptstraße Bremens. Die alte Hansestadt Bremen ist das „zurückgezogene“ Zentrum für den gesamten Westteil der deutschen Nordseeküste.
 
 

Foto: © BTZ Bremer Tourismus Zentrale

Universum® Bremen

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Fitness mit Fernblick in Cuxhaven
Fernblick auf die Ozean-„Dampfer“ auf der Fahrt von und nach Hamburg ist garantiert – im Nordseeheilbad Cuxhaven an der Elbmündung. Einer der bedeutendsten Urlaubsorte an Deutschlands Küsten entwickelt immer neue Ideen. Gerade in den jetzigen Zeiten ist Freiluftaktivität angesagt, nicht nur aus aktuellen Gründen, sondern weil sie jederzeit gut für Körper und Geist ist.
Wattwandern im Winter
Das Wattenmeer ist eine Besonderheit der Nordseeküste, die es nur zwischen Holland und dem dänischen Esbjerg gibt. Im Sommer kostet es für Neulinge zunächst Überwindung, sich standesgemäß barfuß in das „Ungewisse“ zu begeben. Im Winter sind feste Schuhe Pflicht, aber der Reiz bleibt. Vor allem, wenn die Wanderung mit kulinarischem Genuss endet.
Abschalten auf der Insel Juist
Der Sommer 2020 brachte für alle Menschen ungewohnte Anforderungen, Zwangspausen von liebgewonnenen Gewohnheiten, schließlich aber doch noch einen Urlaub in der gewünschten Region vor allem in Deutschland selbst. Warum nicht die kommenden Monate zur Regenration nutzen?