Nordstrand

Die Insel Nordstrand Die Insel Nordstrand

Aus einer ehemaligen Marschinsel im Wattenmeer entstand das heutige Nordseeheilbad Nordstrand. Seit 1934 durch einen Damm mit dem Festland verbunden, ist Nordstrand heute eine Halbinsel, da durch Landgewinnungsmaßnahmen eine größere Fläche die Verbindung zum Festland darstellt. Ein 28 Kilometer langer Seedeich schützt vor Flutschäden. Das Nordseeheilbad Nordstrand bildet die Südgrenze des Gebiets der Halligen, die kleine Hallig Südfall ist bei Ebbe und mit einem Führer zu Fuß von Nordstrand erreichbar.

Urlaub auf Nordstrand ist natürlich zunächst Urlaub in der einzigartigen Landschaft des Wattenmeeres: Wattwanderungen, Radeln rund um die Halbinsel, Kutschfahrten durchs Watt oder einfach die Seele mit Blick über die Nordsee baumeln lassen. Das Naturschutzgebiet Beltringharder Koog als künstlich geschaffene Verbindung zum Festland ist eines der größten deutschen Naturschutzgebiete.

Die überwiegende Mehrzahl der zahlreichen Gästebetten befindet sich in Ferienhäusern oder Ferienwohnungen. Ein Gesundheits- und Therapiezentrum, das auch über Schwimmbecken und Sauna verfügt, ergänzt das gesunderhaltende Klima der Nordseeküste mit weitergehenden verschiedenartigen Behandlungen wie Schlickanwendungen, Massagen und Inhalationen.

Spezielle Freizeitangebote für Kinder machen das Nordseeheilbad Nordstrand zu einem kinderfreundlichen Urlaubsort. Mühle, Schäferei, Heimatmuseum, Schutzstation Wattenmeer und drei Kirchen zählen zu den Sehenswürdigkeiten auf Nordstrand. Der Bauernmarkt im „Pharisäerhof“ nimmt für sich in Anspruch, Ursprung des beliebten „Mixgetränks“ aus Kaffee und Schnaps, eben dem „Pharisäer“ zu sein.

Rund um die Insel verteilen sich „grüne“ Badestrände mit Dusche. Süderhafen und der Haupthafen Strucklahnungshörn sorgen für die wasserseitige Verbindung der Insel zur Nordsee.
 
 

Foto: © Hans-Jürgen Steglich / pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.