Tönning

Wappen von Tönning in Blumen Wappen von Tönning in Blumen

Die Lage an der Eider, der Grenze zwischen Schleswig und Holstein, brachte der Stadt Tönning in der Vergangenheit eine herausragende Bedeutung. Der Hafen entstand 1613 und zählt heute zu den schönsten Stadthäfen in Norddeutschland. Bis zum Bau des Nord-Ostsee-Kanals war Tönning Endpunkt eines Kanals zwischen Kiel und der Nordsee über die Eider, dem Schleswig-Holstein-Kanal. Der Schlosspark ist der vom prächtigen Tönninger Schloss erhaltene Rest.

Seit Mitte des 20. Jahrhunderts setzt der Luftkurort Tönning auf den Tourismus. Das maritime Flair der Stadt wird vor allem durch den Hafen bestimmt, dessen frühere Bedeutung von seiner jetzigen Rolle als Ausgangspunkt für Ausflugsschifffahrt zu den nordfriesischen Insel und Halligen abgelöst wurde. Ein Badestrand in der Stadt und ein beheiztes Meerwasserfreibad mit Sauna bieten Aktivurlaub, die Innenstadt lädt zum Shoppen und Bummeln ein. Hauptanziehungspunkt ist das im Jahr 2000 als Teil der EXPO eröffnete Multimar-Wattforum.

Eine besondere Attraktion stellt das 1972 fertig gestellte Eidersperrwerk dar. Das dadurch entstandene Katinger Watt ist ein Vogelschutzgebiet.
 
Foto: pixelio.de

Foto: © Shortfactory / pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.