Juist

Die Insel Juist Die Insel Juist

Die Einheimischen nennen Juist Töwerland - Zauberland. Denn das Nordseeheilbad Juist als schmalste der ostfriesischen Inseln ist wohl eine der schönsten Inseln der Welt. Die autofreie Insel ist 17 km lang, aber im Schnitt nur etwa einen Kilometer, an manchen Stellen sogar nur 500 Meter breit.

Nicht nur die gesamte Nordküste, sondern auch Ost- und Westküste werden von Sandstrand eingenommen. Juist - das „Dorf“ - und das Loog sind die beiden Orte auf der Insel Juist. Der Hafen sichert die tideabhängige Verbindung zum ostfriesischen Festlandshafen Norddeich. Eine relativ lange Anfahrt und nur zwei Fahrten am Tag bewirken, dass die Insel kaum von Tagesausflüglern besucht wird.

Für die zahlreichen Urlauber bietet das Nordseeheilbad Juist jedoch eine Kombination aus einzigartiger Nordseenatur und vielen Möglichkeiten, den Urlaub aktiv und erholsam zugleich zu gestalten. Die Ortskulisse wird von markanten Gebäuden längs der Strandpromenade bestimmt: Haus des Gastes, Historisches Kurhaus und vor allem der 17 Meter hohe Wasserturm, der durch seine Form nach einer alten Schnapsmarke auch „Doornkaatbuddel“ genannt wird.

Über die Natur des Wattenmeeres informiert das Nationalparkhaus am alten Bahnhof der ehemaligen Inselbahn. Von der benachbarten Vogelinsel Memmert stammen das historische Vorbild und das Originalfeuer des Leuchtturms am Hafen des Nordseeheilbads Juist.

Im Loog bietet das Küstenmuseum einen Überblick über Geschichte, Natur und den Menschen im Bereich der ostfriesischen Inseln. Beliebte Ausflugsziele verteilen sich über die gesamte Insel mit den Schutzgebieten Kalfamer im Osten und Billriff im Westen. Der Hammersee ist ein aus einem Wasserdurchbruch entstandener Binnensee, der aber allmählich wieder verlandet.

Jüngster ganzjähriger Anziehungspunkt Juists ist das Meerwasser-Erlebnisbad und Kurmittelhaus Töwer Vital. Badeerlebnis mit vielen Attraktionen und Wellnessangebote der verschiedensten Art sind hier im Zentrum des Nordseeheilbads Juist unter einem Dach vereint.
 
Foto: Steffi Pelz/pixelio.de

Foto: © Steffi Pelz / pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.