Hooksiel

Rathausturm von Hooksiel Rathausturm von Hooksiel

Der Küstenbadeort Hooksiel in der Feriengemeinde Wangerland liegt am östlichen Rand von Ostfriesland zwischen Wilhelmshaven und offener Nordsee. Vom 16. bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war Hooksiel der Hafen für die 10 km südwestlich gelegen Stadt Jever. In dieser Zeit entstand das historische Ortsbild mit den Packhäusern rund um den alten Sielhafen. Besonders bemerkenswert ist das ehemalige Rathaus mit einem Zwiebelturm, dem heutigen Künstlerhaus. Es war das Geschenk eines englischen Kapitäns.

Erst im 20. Jahrhundert wurde im Zusammenhang mit großflächigen Neulandgewinnungen ein neuer Hafen angelegt. Aus dem Siel wurde gleichzeitig das sogenannte Hooksmeer geschaffen, ein 60 Hektar großer See mit Verbindung zur Nordsee. Er bildet heute das touristische Zentrum des Ortes mit Sportboothafen und einem Wasserskilift. Segeln und Surfen kann der Gast dort nicht nur praktizieren, sondern auch erlernen. Unweit davon stehen Meerwasser-Wellenhallenbad und eine Spielscheune den Gästen zur Verfügung.

Trab- und Galopprennbahn, Tennisplätze, und natürlich kilometerlange Strecken zum Radwandern und Skaten bestimmen das touristische Angebot im Küstenhinterland von Hooksiel. Der Nordic Fitness Sports Park® bietet 5 Routen zwischen 2 und 8 Kilometern Länge.

Auf den Grundmauern einer alten Artilleriestellung, die zum Schutz von Wilhelmshaven angelegt wurde, steht heute das Haus des Gastes. Das Künstlerhaus Hooksiel setzt besondere Akzente mit seinem Angebot an Kursen, Ausstellungen und Werkstattgesprächen.

Der neue Außenhafen von Hooksiel ist Standort des Seenotrettungskreuzers Vormann Steffen. Die Seeseite des Deiches besitzt neben dem nordseetypischen Grünstrand auch einen künstlich angelegten Sandstrand und bietet dadurch ideale Bedingungen für einen Familienurlaub in Hooksiel.
 
Foto: pixelio.de

Foto: © Stefanie Lauterwein / pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.