Carolinensiel-Harlesiel

Hafen von Carolinensiel-Harlingersiel Hafen von Carolinensiel-Harlingersiel

Wie viele andere Küstenorte ist auch das Nordseebad Carolinensiel-Harlesiel von den Veränderungen der Küstenlinie betroffen. Die Mündung des kleinen Flusses Harle in die Nordsee, gegenüber den Inseln Wangerooge und Spiekeroog, begünstigte im 18. Jahrhundert die Anlage eines Sielhafens, des heutigen Museumshafens in Carolinensiel, der seinerzeit der zweitgrößte ostfriesische Hafen nach Emden war. Mit der Marschlandgewinnung „verlängerte“ sich im 20. Jahrhundert die Harle und es entstand Harlesiel, dessen neuer Fährhafen vor dem Deich die Verbindung zur Insel Wangerooge hält.

Die 1.600 Meter lange Promenade entlang der Harle vom Museumshafen Carolinensiel bis an die offene See vor Harlesiel gilt als die schönste Flaniermeile in ganz Ostfriesland. Historische Segelboote, die Friedrichschleuse, Sportboothafen und Küsten-Räucherei schaffen ein einzigartiges maritimes Flair. Das Deutsche Sielhafenmuseum informiert über die Geschichte der kleinen nordseetypischen Häfen. Der Rückweg kann mit einem historischen Raddampfer bewältigt werden.

Der Strand von Harlesiel ist nicht nur einer der an der Nordsee seltenen Sandstrände, er verfügt auch über ein beheiztes Meerwasserfreibad mit Kinderbecken. Mitten im Nordseebad Carolinensiel entstand das Kurzentrum „Cliner Quelle“, ein Wohlfühlzentrum für jedes Alter und in jeder Jahreszeit. Sole-Hallenbad, Kinderbereiche, Saunalandschaft, Ayurveda- und andere Wellnessangebote sorgen für einen angenehmen Urlaub im Nordseebad Carolinensiel-Harlesiel.
 
 

Foto: © Ludger Sandmann / pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Cuxhavener Küstenheiden
Wer in den Urlaub an die Nordsee (oder an die Ostsee) fährt, der hat Strand- und Badeurlaub im Sinn – und ist damit auf der sicheren Seite. Erst auf den zweiten Blick erkennen viele den Wert des küstennahen Hinterlandes, ob als Wanderziel oder als Sehenswürdigkeit der Natur.
Nachwuchszeit bei den Seehunden
Seehunde gehören zur Familie der Hundsrobben und leben in Atlantik und Pazifik. An europäischen Küsten werden 90.000 Seehunde geschätzt. Sie sind bedeutend kleiner als die Kegelrobben in der Ostsee. Die Tiere sind beliebte Ziele bei Schiffsausflügen.
Erlebniszentrum „Naturkraft“ an der dänischen Nordsee
Im Vergleich mit der eher „zahmen“ Ostsee entwickelt das Wasser an der Nordseeküste deutlich mehr Kraft, ob bei Sturmfluten oder durch ständige Erosion der Küsten. Die Gezeiten machen ebenfalls den Unterschied, obwohl das Wasser dadurch nicht immer „da“ ist.