Ausflugstipps Bremen

Museum zum Anfassen: Universum® Museum zum Anfassen: Universum®

In der Stadt der „Bremer Stadtmusikanten“ finden Nordsee-Urlauber zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele. Ein lohnenswerter Ausflugstipp ist der Bremer Dom, mit seinen beiden 99 Meter hohen Türmen das älteste erhaltene Gebäude der Stadt. Vorläufer sind bereits aus dem 8. Jahrhundert überliefert, der jetzige Bau wurde im 11. Jahrhundert begonnen, Erweiterungsbauten nahmen sich u.a. den Kölner und den Prager Dom zum Vorbild. Die vorerst letzte Renovierung stammt aus den 1970er Jahren.

Unweit des Domes entstand 1404 gemeinsam mit dem Rathaus der Marktplatz. Er bildet heute das kulturelle Zentrum der Stadt, viele der Bremer Sehenswürdigkeiten gruppieren sich um ihn herum. Zusammen mit Rathaus und Roland wurde er 2004 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Der 1410 errichtete Ursprungsbau des Rathauses wurde mehrfach erweitert. Sowohl an der Fassade als auch im Inneren erinnern vielfältiger Zeugnisse an die Bremische Geschichte als Freie Reichsstadt. Bereits mit dem Bau entstand der traditionelle Ratskeller, der heute die größte Sammlung deutscher Weine umfasst.

Als größte freistehende Plastik des deutschen Mittelalters entstand zusammen mit dem Marktplatz auch der „Roland“. Als Sinnbild der städtischen Selbständigkeit wendet die Figur ihren „Blick“ zum Dom, um auch der Kirche selbstbewusst entgegentreten zu können. Links vom Bremer Rathaus wurde erst 1953 ein weiteres Bremer Wahrzeichen errichtet – die Skulptur der Bremer Stadtmusikanten. Das bekannte Märchen der Gebrüder Grimm soll sich im Umfeld der Stadt abgespielt haben.

Am Rande der Bremer Altstadt wurden die Wallanlagen schon zu Beginn des 19. Jahrhunderts als die erste öffentliche Parkanlage in Deutschland aus den ehemaligen Befestigungsanlagen im Stil eines englischen Gartens angelegt. In der Altstadt selbst zeugt das Schnoorviertel mit seinen engen Gassen von den ursprünglichen Handwerken, die mit Fischfang und Seefahrt verbunden waren. Den Abschluss der Altstadt zur Weser bildet die Schlachte, eine Uferpromenade aus historischen Gebäuden, die einst am dortigen Haupthafen Bremens lagen.

An die maritime Tradition der Hansestadt Bremen erinnert das Überseemuseum nahe des Hauptbahnhofs. Dauerausstellungen zu Asien, Afrika, Amerika und Ozeanien präsentieren verschiedene Aspekte überseeischer Lebensräume und den Handel mit diesen Gebieten.

Mensch, Erde und Kosmos stehen im Mittelpunkt der über 250 Exponate des Universum Bremen mit den Themenparks Science Center, EntdeckerPark und SchauBox. Thematisch und örtlich an die Universität angebunden lockt schon die Architektur als eine Mischung aus Wal und Muschel.

Foto: © BTZ Bremer Tourismus Zentrale

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Ostern auf Juist
Das Osterfest bildet traditionell den ersten Auftakt für das Sommerhalbjahr, wartet aber oft noch mit Temperaturen auf, die nur Hartgesottene an ein erfrischendes Bad in der Nordsee denken lässt. Umso wichtiger ist es, die langsam aufblühende Natur zu genießen. Die Insel Juist hat darin viel Übung.
An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.