Heiraten in Dänemark

Klosterkirche in Ribe
Klosterkirche in Ribe
(4) Bewertungen: 4

Für immer mehr deutsche Touristen ist Dänemark ein gesuchtes Reiseziel. Sprichwörtlich ist die Gemütlichkeit des Ferienhauses mit Blick aufs Wasser oder mitten in den Nordseedünen. Dänemark ist darüber hinaus auch eines der Länder in der Welt, in denen sich die Menschen am wohlsten fühlen. Das ist unter anderem Ergebnis einer großzügigen Politik gegenüber den individuellen Rechten – nicht zuletzt das Recht auf Heirat.

Europäisches Las Vegas

Wussten Sie, dass Dänemark nicht zuletzt in Deutschland als das „europäische Las Vegas“ angesehen wird? Jedes Jahr geben sich etwa 15.000 deutsche Staatsbürger vor einem Standesbeamten bzw. einer Standesbeamtin in Dänemark das Jawort. So zum Beispiel deutsche Paare, die als Skandinavien-Fans nach etlichen Sommerurlauben im schönen ländlichen Dänemark von einer romantischen Hochzeit in einer der mittelalterlichen Handelsstädte schwärmen. Oder deutsche Staatsbürger, die einen Partner oder eine Partnerin heiraten möchten, der oder die aus einem außereuropäischen Land stammt. Manchmal geht es dabei um Schwangerschaft, Krankheit oder um ein Politikum. Es fehlen vielleicht Unterlagen aus einem von Krieg gebeutelten Land, ohne die eine Trauung in Deutschland nicht vorgenommen werden kann.
In Dänemark hat man ein liberales Verhältnis zur Eheschließung. Heiraten ist ein Menschenrecht, keine Staatsverfügung. In Dänemark sind gleichgeschlechtliche Ehen übrigens seit 2012 sowohl standesamtlich als auch kirchlich zugelassen.
In der Gemeinde Esbjerg im Süden der dänischen Nordseeküste lassen sich jedes Jahr etwa 300 Brautpaare aus aller Welt trauen. Die allermeisten schließen im 500 Jahre alten Rathaus von Ribe, der ältesten Stadt ganz Skandinaviens, den Bund für das Leben.

northernlights / nordlicht verlag

Foto: © wikimedia.de/Chron-Paul/CC BY 3.0

Datum: 12.04.2018

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

26. Juister Gesundheitswoche vom 24. bis 29. April
Die Insel Juist gehört zu den ostfriesischen Inseln und hat sich seit vielen Jahren als besonders familienfreundliches und ruhiges Resort für den Nordseeurlaub profilieren können. Der „Spitzname“ Töwerland (Zauberland) ist ein Zeichen dafür.
Ostfriesische Inseln „for Future“
Die sieben Inseln vor der ostfriesischen Nordseeküste sind schon immer etwas Besonderes gewesen – durch ihre exponierte Lage und den natürlichen Reiz. Um all das möglichst lange zu erhalten, haben sich die Touristiker der Inseln zusammengeschlossen, um „for Future“ gewappnet zu sein. Diesem Anliegen auch optischen Eindruck zu verschaffen, dient seit einiger Zeit ein Zeichen am Himmel.
Erste Sterneninseln Deutschlands in der Nordsee
Hier geht es nicht um die Klassifizierungssterne für touristischen Standard, sondern um richtige Sterne am richtigen Himmel. Denn diese sind längst nicht mehr von allen Punkten der Erde nachts so deutlich wie früher zu erkennen.