Die Flåmbahn im Winter

Die Flåmbahn im Winter
Die Flåmbahn im Winter

Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Wer mit dem Schiff den südlichen Ausläufer des Sognefjords, den Aurlandsfjord bis ans Ende bei dem Ort Flåm befährt, kann die Reise mit einer spektakulären Bahnfahrt fortsetzen.
Die Flåmbahn von Flåm bis Myrdal ist ein Beweis für die gewagtesten und geschicktesten Ingenieurleistungen in der norwegischen Geschichte. Man kann sich kaum vorstellen, dass fast 80 Prozent der 20 Kilometer langen Eisenbahn eine Steigung von 5,5 Prozent haben und der kleinste Kurvenradius nur 130 Meter beträgt. Kein Wunder, dass Eisenbahnbegeisterte von dieser Fahrt träumen.
Die Fahrt durch das atemberaubende Flåmtal von Flåm auf Meereshöhe nach Myrdal auf 866 Meter ü.M. dauert eine Stunde, einschließlich einer fünfminütigen Pause am Kjosfossen-Wasserfall. Die Flåmbahn verbindet Oslo und Bergen am Bahnhof Myrdal mit der Bergenbahn, der Bahnlinie zwischen den beiden größten Städten in Norwegen.

visitflam.com / nordlicht verlag

Foto: © visitflam.com

Datum: 31.01.2020

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Das Wattenmeer im Winter
Über den Scherz, dass an der Nordsee das Wasser ja nur selten zu sehen ist, lacht dort niemand mehr. Das Wattenmeer ist zu einem eigenständigen Sehenswürdigkeit geworden. Ist das aber auch im Winter so?
30 Jahre Nationalpark
Das Wattenmeer ist eine charakteristische Küstenregion der Nordsee, die sich vom dänischen Esbjerg bis zur niederländischen Provinz Friesland erstreckt. Sie ist in mehrere, zusammenhängende Nationalparke aufgeteilt. Vor 30 Jahren entstand der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer.
Entdeckungen im Flutsaum
Gerade in der kalten Jahreszeit präsentiert sich die Nordsee von ihrer wilden Seite. Wer dann den Blick nicht nur auf die oft stürmische See richtet, sondern nach unten vor die Füße, wird überrascht sein, was der Flutsaum an Interessantem zu bieten hat.