Vogelzug im Wattenmeer

Knutt
Knutt

Das Watt im Sommer ist für viele Urlauber, vor allem die mutigen Wattwanderer, eine Expedition in die ursprüngliche Natur, mit vielen Unwägbarkeiten und Abenteuern. Für die Schifffahrt ist es existenziell, den Verlauf der Fahrrinnen zu kennen. Im Herbst und Frühjahr gehört das Watt jedoch den Vögeln.
Der Vogelzug ist in vollem Gange im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Die in arktischen Regionen brütenden Watvögel wie Pfuhlschnepfen, Alpenstrandläufer, Knutts, Sand- und Goldregenpfeifer sind eingeflogen und fressen sich Energiereserven an für den Weiterzug gen Süden an; Meeresgänse wie Ringel- und Nonnengans treffen später ein, je nach Brutregion bis in den November hinein.
Andere Arten dagegen, hiesige Brutvögel wie Seeschwalben etwa, sind als Langstreckenzieher bereits gen Süden unterwegs. Legendär ist dabei der Entfernungsrekord der Küstenseeschwalbe: Sie fliegt zweimal jährlich von Pol zu Pol, bewältigt dabei Strecken von 15.000 bis 25.000 Kilometer, denn ihre Brutreviere liegen in der Arktis, ihre Winterquartiere in der Antarktis.
Bekannt für einen Non-Stop-Rekord dagegen ist ein Knutt (wie das Exemplar auf dem Foto), der nach Informationen des niederländischen NIOZ (Royal Netherlands Institute for Sea Research) den Weg aus einem der nördlichsten Brutgebiete der Welt in Kanada auf die westfriesische Insel Terschelling – rund 4.000 Kilometer – in einem Rutsch zurückgelegt hat. Das Tier war mit einem ultraleichten Satellitentransmitter besendert, so dass sein Interkontinentalflug lückenlos verfolgt werden konnte.

LKN Schleswig-Holstein / nordlicht verlag

Foto: © Stock / LKN.SH

Datum: 07.10.2020

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

26. Juister Gesundheitswoche vom 24. bis 29. April
Die Insel Juist gehört zu den ostfriesischen Inseln und hat sich seit vielen Jahren als besonders familienfreundliches und ruhiges Resort für den Nordseeurlaub profilieren können. Der „Spitzname“ Töwerland (Zauberland) ist ein Zeichen dafür.
Ostfriesische Inseln „for Future“
Die sieben Inseln vor der ostfriesischen Nordseeküste sind schon immer etwas Besonderes gewesen – durch ihre exponierte Lage und den natürlichen Reiz. Um all das möglichst lange zu erhalten, haben sich die Touristiker der Inseln zusammengeschlossen, um „for Future“ gewappnet zu sein. Diesem Anliegen auch optischen Eindruck zu verschaffen, dient seit einiger Zeit ein Zeichen am Himmel.
Erste Sterneninseln Deutschlands in der Nordsee
Hier geht es nicht um die Klassifizierungssterne für touristischen Standard, sondern um richtige Sterne am richtigen Himmel. Denn diese sind längst nicht mehr von allen Punkten der Erde nachts so deutlich wie früher zu erkennen.