Vogelzug im Wattenmeer

Knutt
Knutt

Das Watt im Sommer ist für viele Urlauber, vor allem die mutigen Wattwanderer, eine Expedition in die ursprüngliche Natur, mit vielen Unwägbarkeiten und Abenteuern. Für die Schifffahrt ist es existenziell, den Verlauf der Fahrrinnen zu kennen. Im Herbst und Frühjahr gehört das Watt jedoch den Vögeln.
Der Vogelzug ist in vollem Gange im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Die in arktischen Regionen brütenden Watvögel wie Pfuhlschnepfen, Alpenstrandläufer, Knutts, Sand- und Goldregenpfeifer sind eingeflogen und fressen sich Energiereserven an für den Weiterzug gen Süden an; Meeresgänse wie Ringel- und Nonnengans treffen später ein, je nach Brutregion bis in den November hinein.
Andere Arten dagegen, hiesige Brutvögel wie Seeschwalben etwa, sind als Langstreckenzieher bereits gen Süden unterwegs. Legendär ist dabei der Entfernungsrekord der Küstenseeschwalbe: Sie fliegt zweimal jährlich von Pol zu Pol, bewältigt dabei Strecken von 15.000 bis 25.000 Kilometer, denn ihre Brutreviere liegen in der Arktis, ihre Winterquartiere in der Antarktis.
Bekannt für einen Non-Stop-Rekord dagegen ist ein Knutt (wie das Exemplar auf dem Foto), der nach Informationen des niederländischen NIOZ (Royal Netherlands Institute for Sea Research) den Weg aus einem der nördlichsten Brutgebiete der Welt in Kanada auf die westfriesische Insel Terschelling – rund 4.000 Kilometer – in einem Rutsch zurückgelegt hat. Das Tier war mit einem ultraleichten Satellitentransmitter besendert, so dass sein Interkontinentalflug lückenlos verfolgt werden konnte.

LKN Schleswig-Holstein / nordlicht verlag

Foto: © Stock / LKN.SH

Datum: 07.10.2020

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Fitness mit Fernblick in Cuxhaven
Fernblick auf die Ozean-„Dampfer“ auf der Fahrt von und nach Hamburg ist garantiert – im Nordseeheilbad Cuxhaven an der Elbmündung. Einer der bedeutendsten Urlaubsorte an Deutschlands Küsten entwickelt immer neue Ideen. Gerade in den jetzigen Zeiten ist Freiluftaktivität angesagt, nicht nur aus aktuellen Gründen, sondern weil sie jederzeit gut für Körper und Geist ist.
Wattwandern im Winter
Das Wattenmeer ist eine Besonderheit der Nordseeküste, die es nur zwischen Holland und dem dänischen Esbjerg gibt. Im Sommer kostet es für Neulinge zunächst Überwindung, sich standesgemäß barfuß in das „Ungewisse“ zu begeben. Im Winter sind feste Schuhe Pflicht, aber der Reiz bleibt. Vor allem, wenn die Wanderung mit kulinarischem Genuss endet.
Abschalten auf der Insel Juist
Der Sommer 2020 brachte für alle Menschen ungewohnte Anforderungen, Zwangspausen von liebgewonnenen Gewohnheiten, schließlich aber doch noch einen Urlaub in der gewünschten Region vor allem in Deutschland selbst. Warum nicht die kommenden Monate zur Regenration nutzen?